Vortrag über die Rolle des Vereins Alt-Heidelberg e.V. bei der NS-Vertreibung der Heidelberger Sinti

Übergabe der Studie.jpg DSC_0416Am 22. Februar 2016 stellte Daniela Gress, M.A., die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie zur Vertreibung, Verschleppung und Deportation von Sinti-Familien aus Heidelberg vor. Der traditionelle Verein „Alt-Heidelberg e.V.“ war an der Vertreibung der Heidelberger Sinti unter dem NS-Regime 1935/36 beteiligt gewesen. Zur Aufarbeitung seiner eigenen Rolle an der lokalen Ausgrenzungspolitik hatte der Vereinsvorstand sich an die Universität Heidelberg gewandt und den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ mit einer Studie zu den Vorfällen betraut. Die Wissenschaftlerinnen des Arbeitsbereichs nutzten zur Untersuchung der Vorfälle bisher ungenutzte Quellen u.a. aus dem Vereinsarchiv sowie Experten-Interviews.

Frau Gress strich in ihrer Präsentation der Ergebnisse heraus, dass offenbar ein bürgerlicher Antiziganismus die leitende Einstellung der Vereinsmitglieder war, die beim Bürgermeister der Stadt Heidelberg um eine „Entfernung“ der Sinti-Familien aus der Altstadt nachsuchten. Die Recherche des Arbeitsbereichs ergab, dass viele der Mitglieder des Vereins Gewerbetreibende waren, die in unmittelbarer Nähe der Familien der später Vertriebenen lebten.

Die im Rahmen der Studie erzielten Ergebnisse wurden in einem Gutachten zusammengefasst, das Sie hier einsehen können: Gutachten des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte“

 Artikel in der Presse zur Übergabe der Studie finden sich hier:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.