Dr. Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 für den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte“

Der Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 wird an die Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, Dr. Birgit Hofmann, Daniela Gress, M.A. und Mirjam Schnorr, M.A. am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Prof. Dr. Wolfrum sowie an Martin Stallmann (promoviert) verliehen. Ausgezeichnet wird damit die wissenschaftliche Erforschung von „Minderheitengeschichte, Menschen- und Bürgerrechten in Europa“ durch den Arbeitsbereich  und das Frontier-Projekt „Medialität der Menschenrechte“. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Die noch junge Dr. Bertold Moos-Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Erziehung. Prämiert werden „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Sprachwissenschaften, der Didaktik, der Philosophie/Ethik oder der Geschichtswissenschaften.“

Die Laudatio hielt Prof. Dr. Johann Beichel, der den Ansatz des Arbeitsbereichs würdigte. Professor Dr. Thomas Koch (KIT) reflektierte in seinem Festvortrag die Frage nach Ethik in der Wirtschaft.

Neben den Preisträgerinnen und dem Preisträger nahm an der Preisverleihung im Schloss Bruchsal auch die Wissenschaftliche Hilfskraft des Arbeitsbereichs, Laura Notheisen, teil.

Hier finden Sie Pressestimmen zur Preisverleihung:

Neue Perspektiven in der Wissenschaft, in: BNN, 18.4.2016

Am Rand der Geschichte, in: BNN: Südwestecho, 18.4.2016

Wissenschaftspreis für Forscherteam, in: Kurier, 20.4.2016

Die Pressemitteilung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.