Weitere Veranstaltungen

Die Ausstellung „Herausgerissen — Deportation von Heidelbergern 1940“

Gestaltet vom Arbeitsbereich Minderheitengeschichte

und Studierenden des Historischen Seminars

Ausstellung Herausgerissen

​Am 22. Oktober 2015 jährte sich die Deportation der Heidelberger Juden in das südfranzösische Internierungslager Gurs zum 75. Mal. Im Rahmen dieser planmäßigen Deportation badischer, pfälzischer und saarländischer Juden aus dem Deutschen Reich wurden 300 Heidelberger von den nationalsozialistischen Behörden verschleppt.
Die Ausstellung thematisiert die lokale Ausgrenzung und Verfolgung der Heidelberger Juden und Sinti während des Nationalsozialismus. Darüber hinaus zeichnet sie das Schicksal der deportierten Heidelberger während des Zweiten Weltkriegs nach.

Eine Studierendengruppe konzipierte im Rahmen einer Übung des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa im Sommersemester 2015 eine historische Ausstellung anlässlich des 75. Jahrestages der Gurs-Deportation.

Die Ausstellung thematisiert die lokale Ausgrenzung und Verfolgung der Heidelberger Juden und Sinti während des Nationalsozialismus. Darüber hinaus zeichnet sie das Schicksal der deportierten Heidelberger während des Zweiten Weltkriegs nach.

Projektbeteiligte: Maximilian Dümler, Miriam Hartwich, Fabian Hennig, Juliane Henning, Ronja Hochstrat, Juliane Hoheisel, Teresa Keller, Jessica Krzoska, Verena Meier, Anna Parrisius, Felix Pawlowski, Matthias Schauer, Anna-Valeska Strugalla.

Dozentin: Daniela Gress, Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa.

Die Ausstellung war zwischen dem 20.10. und 26.11.2015 im Foyer des Heidelberger Rathauses zu sehen.

Die Vernissage fand am Montag, den 19.10.2015 um 18 Uhr im Foyer des Heidelberger Rathauses statt.

 

Eindrücke der Vernissage am 20.10.2015Ausstellung Gurs Gruppenbild

​​vern 1

vern2

vern3

vern5

Die Vernissage fand am

​​Montag, den 19.10.2015 um 18 Uhr im Foyer des Heidelberger Rathauses statt.

Presseartikel finden Sie hier:

 Bericht der Rhein-Neckar Zeitung, 22.10.2015.

Bericht des Stadtblatts, 21.10.2015

Audio: SWR 4-Bericht, 22.10.2015

Internet: Blog Geschichte der Landesministerien in der NS-Zeit

Programm der Vernissage:
Begrüßung:Bürgermeister Wolfgang Erichson,
Ausstellung und Projektbeschreibung:Daniela Gress, Juliane Hoheisel, Felix Pawlowski,Grußworte:Dekan Dr. Joachim Dauer (Katholische Kirche),Dr. Norbert Giovannini, (Heidelberger Geschichtsverein),

Heinz Lägler (Heidelberger Initiative Stolpersteine).

 

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus

Studierendenprojekt zur Erinnerung an die Deportationen der Heidelberger Juden

Bild Gurs

​Am 22. Oktober des Jahres 1940 verhafteten Gestapobeamte jüdische Heidelbergerinnen und Heidelberger in ihren Wohnungen und verschleppten sie in aller Öffentlichkeit an den Hauptbahnhof. Von dort aus wurden sie mit sogenannten „Sonderzügen“ in das französische Lager Gurs am Fuße der Pyrenäen deportiert. Etwa 300 Heidelberger Jüdinnen und Juden fanden in den folgenden Jahren nach der Deportation den Tod – im Lager Gurs, aber auch in anderen französischen Lagern sowie in den Arbeits- und Vernichtungslagern im Osten, für die Auschwitz stellvertretend steht.

Im Rahmen der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus der Stadt Heidelberg am 27. Januar 2015 erinnerte ein Studierendenprojekt des Arbeitsbereiches an den 75. Jahrestag der Deportationen nach Gurs. Neben Beiträgen zum jüdischen Leben in Heidelberg vor und nach der NS-Zeit sowie über die Deportationen stellten die Studierenden auch Einzelschicksale von jüdischen Heidelberginnen und Heidelbergern vor, um den Geschehnissen vor 75 Jahren ein Gesicht zu geben.

Für weitere Informationen (Presse-Resonanz, etc.) siehe auch die Seite des Historischen Seminars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.