Stolpersteinverlegung für die Familie Meyer in Handschuhsheim

Am 6. Oktober 2017 fand die 8. Stolpersteinverlegung in Heidelberg statt und 32 Heidelberger Opfern wurden „ihre Namen zurückgegeben“ wie es der Künstler Gunter Demnig formuliert. Auch der Familie Meyer, zur Zeit des NS-Regimes wohnhaft in der Steubenstraße 36, Handschuhsheim, wurde hierbei gedacht. Die Familie erhielt mit der Verlegung von drei Stolpersteinen einen Ort, an dem sie im Geiste vereint wird.

Harry und Meta Meyer wurden aufgrund ihres jüdischen Glaubens Opfer des nationalsozialistischen Gewaltregimes. Harry Meyer wurde 1942 nach Izbica deportiert. Seine Frau Meta Meyer, geborene Lewin wurde 1940 nach Gurs deportiert und kam 1942 über Drancy nach Auschwitz. Das Ehepaar Meyer wurde zum 8.5.1945 für tot erklärt.

Ihrem Sohn Helmut Meyer, der wegen politischem Widerstand bereits seit 1936 im Zentrum der nationalsozialistischen Verfolgung stand, gelang 1938 die Flucht in die USA. Im August 1936 war der 1912 geborene Jura-Student wegen eines Briefes mit antifaschistischem Inhalt inhaftiert und der Heimtücke angeklagt worden. Bei den extensiven Ermittlungen fanden die Beamten zahlreiche kommunistische Schriften sowie selbstverfasste regimekritische Gedichte in seiner Wohnung auf. Laut Zeitzeugenaussagen betrieb Meyer zu dieser Zeit eine studentische Widerstandsgruppe, die sich auf einer Insel im Neckar, etwa auf der Höhe des heutigen Thermalbads versammelte. Eine Aktivität dieser Gruppe war das Abhören des Senders der Internationalen Brigaden aus Madrid. Ein Produkt dieser Gruppe war ein Flugblatt zum Spanischen Bürgerkrieg, in dem ein Aufruf zum Widerstand gegen den Krieg enthalten war.

Die Verlegung der Stolpersteine für die Familie Meyer wurde durch die wissenschaftliche Hilfskraft des Arbeitsbereichs Jacqueline Dotzer initiiert und fand am Freitag, den 6. Oktober 2017 am ehemaligen Wohnort der Familie in Handschuhsheim statt. Trotz regnerischen Wetters fanden sich zahlreiche Interessierte ein und legten Blumen am nun geschaffenen Gedenkort für die Familie Meyer nieder. Begleitet wurde die Verlegung der Stolpersteine von einer Ansprache von Jacqueline Dotzer. Lukas Müller, Sprecher der Fachschaft Geschichte und Vertretung der Fachschaft Geschichte im Studierendenrat, trug anschließend ein von Helmut Meyer verfasstes Gedicht mit dem Titel Den Toten von Dachau vor. Die Verlegung der Stolpersteine wurde finanziell durch den Studierendenrat, die Fachschaft Geschichte und einen privaten Stifter ermöglicht. Um 14:15 Uhr lud dann im Hölderlin-Gymnasium, Plöck 40, die Stolperstein-Initiative Heidelberg zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich der 8. Stolpersteinverlegung ein.

Beitrag ZEIT zur Geschichte der Hassrede

In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung die ZEIT findet sich ein Beitrag der Koordinatorin des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte, Dr. Birgit Hofmann, zur Geschichte der Hassrede. Hassrede als eine Form verbaler Gewalt, die sich oftmals gegen Minderheiten richtet, wurde schon im Kaiserreich im 19. Jahrhundert von der jüdischen Minderheit auf rechtlichem Weg und mittels eigener Medien bekämpft.

Der Artikel findet sich hier.

Stadtrundgang zur Geschichte Heidelberger Sinti mit Ilona Lagrene

Foto: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Am 20. Juni 2017 fand in Heidelberg ein Stadtrundgang mit der Bürgerrechtlicher Ilona Lagrene statt. Diesen hatte das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma gemeinsam mit dem Verein „Heidelberger Lupe“ und dem Arbeitsbereich für Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa organisiert. Der Rundgang sollte an Deportation Heidelberger Sinti-Familien 1940 erinnern.

Weitere Informationen finden sich auf der Website des Dokumentationszentrums.

 

IWF-Symposium „Medialität der Menschenrechte“, 8.-10- Juni 2017

Zwischen dem 8. und dem 10. Juni 2017 findet am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg das IWH-Symposium „Medialität der Menschenrechte. Geschichte und Genese der Menschenrechtsidee als öffentliche Angelegenheit in Europa seit dem 19. Jahrhundert“ statt, das von Mitarbeitern des Lehrstuhls für Zeitgeschichte und des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa am Historischen Seminar organisiert wird. Gefördert wird die Tagung vom Innovationsfonds „Frontier“ der Exzellenzinitiative der Universität Heidelberg. Anmeldungen sind bis zum 21.5.2017 möglich.

Zum Tagungsprogramm auf H Soz Kult gelangt man hier.

Vortrag von Professor Dr. Edgar Wolfrum zu „Minderheiten und Bürgerrechte in Europa“

Am Montag, den 16. Januar 2017 hielt Professor Dr. Edgar Wolfrum, an dessen Lehrstuhl zur Zeitgeschichte unser Arbeitsbereich angesiedelt ist, im Rahmen des Studium Generale einen Vortrag zum Thema „Minderheiten und Bürgerrechte in Europa“. Professor Wolfrums Präsentation kann man sich hier auch als Video ansehen.

 

Interview Dr. Birgit Hofmann zum „Unwort des Jahres“

Der Begriff „Volksverräter“ wurde zum „Unwort des Jahres 2016“ gewählt. Die Koordinatorin des Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann sprach anlässlich dieser Wahl mit Petra Wettlaufer-Pohl von der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung und beleuchtete den historischen Hintergrund des Begriffes.

Das Interview erschien am 11. Januar 2017 in der HNA.

Den Zeitungsartikel finden Sie hier.

Film über Bürgerrechtsarbeit hessischer Sinti und Roma

Unter dem Titel „Kampf um Anerkennung“ ist ein neuer Film erschienen, der sich mit der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma auseinandersetzt. Hier ist unsere Mitarbeiterin Daniela Gress, M.A. mit einem Beitrag vertreten. Der Film wurde vom Landesverband Hessen des Verbandes Deutscher Sinti produziert und hatte am 13. Dezember 2016 in Darmstadt Premiere. Inhalt ist die Geschichte der zunehmenden politischen Organisierung der deutschen Sinti und Roma seit 1979. Im Gespräch mit Akteurinnen und Akteuren werden wichtige Errungenschaften der Bürgerrechtsarbeit aus den letzten vier Jahrzehnten thematisiert .

zur Filmpremiere auf der Seite des Landesverbands: [Link zum Landesverband]

Presseartikel im „Darmstädter Echo“: hier.

Neues Projekt am Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte“

 

Karte von Heidelberg, erstellt von: Pitichinaccio

Online-Portal: Lokalgeschichtliche Aufarbeitung der Verfolgung von Minderheiten während der NS-Zeit, gefördert durch die Dr.-Bertold-Moos-Stiftung

Im April 2016 wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ und des „Frontier“-Projekts „Medialität der Menschenrechte“ am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Professor Dr. Edgar Wolfrum mit dem Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Das Preisgeld wird nun genutzt, um unter der Leitung der Preisträger und Preisträgerinnen an der Universität Heidelberg ein Portal mit interaktivem Zugang zur Minderheitengeschichte der NS-Zeit zu erarbeiten. Dieses soll Erkenntnisse zur Stigmatisierung und Verfolgung von Minderheiten während der Zeit des Nationalsozialismus in Heidelberg und Umgebung mittels einer interaktiven Karte erfahrbar machen. Dabei werden unterschiedliche Opfergruppen des NS-Staates wie Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, „Euthanasie“-Opfer und als „asozial“ Verfolgte berücksichtigt. Ihre Geschichte wird anhand von Forschungsliteratur, Archiv-Quellen und Zeitzeugeninterviews erarbeitet. Eine wesentliche Vorarbeit zu diesem Projekt stellte  u.a. die Konzeption der Ausstellung „Herausgerissen. Deportation von Heidelbergern 1940“ dar, die seit 2015 u.a. im Heidelberger Rathaus sowie mobil in Schulen zu sehen war und ist und die unter Leitung von Daniela Gress von Studierenden der Universität erstellt wurde. An der Durchführung des Projekts sind neben den Projektleiterinnen und -leitern die geprüften wissenschaftlichen Hilfskräfte Jacqueline Dotzer, B.A., Maximilian Dümler, B.A., Ruby Ellis, B.A. sowie Verena Meier, L.A., beteiligt, die zugleich Mitglieder im studentischen Verein „Heidelberger Lupe e.V.i.G.“ sind, der sich dem Thema „othering“ in der Geschichte aus  regionalhistorischen Perspektive widmet.

Zur Seite des Projekts auf der Homepage des Arbeitsbereichs gelangen Sie hier.

Kalter Krieg — Kurzvortrag am 4.10. in Wiesloch

Im Oktober und November 2016 wird die Wanderausstellung „Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen“, die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Vergangenheit kuratiert wird, im Wahlkreisbüro von Lars Castelluci, MdB, in Wiesloch zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung am 4.10. wird die Koordinatorin des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, Dr. Birgit Hofmann, kurz in die Thematik der Ausstellung einführen. Ihre 2015 im Wallstein-Verlag veröffentliche Dissertation „Der „Prager Frühling“ und der Westen“ behandelte die Ostblockkrisen während des Kalten Kriegs aus einer transnationalen Perspektive.

Nähere Informationen hier:

http://lars-castellucci.de/herzliche-einladung-zur-eroeffnung-der-wanderausstellung-der-kalte-krieg-am-4-oktober-in-wiesloch/

 

Vortrag Daniela Gress, M.A. zur Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma in Berlin

Die Mitarbeiterin und Doktorandin unseres Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte“, Frau Daniela Gress, M.A., hält am Dienstag, den 30.8.2016 einen Vortrag in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Thema ist die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma: „Zwischen Protest und Dialog – Die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma auf dem Weg zur Anerkennung in der Bundesrepublik“.

Es handelt sich um eine Gastveranstaltung der Sozialfabrik e.V. / Amaro Foro e.V., gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Call for Papers „Medialität der Menschenrechte“

Unter dem Titel „Medialität der Menschenrechte“ wird im Juni 2017 eine Tagung an der Universität Heidelberg stattfinden. Organisiert wird die Konferenz von Dr. Birgit Hofmann und Dr. Martin Stallmann, Mitglieder des gleichnamigen „Frontier“-Projekts der universitären Exzellenzinitiative und Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zeitgeschichte, Birgit Hofmann ist zugleich die Koordinatorin des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“. Deadline ist der 31.10.2016, wir freuen uns über Bewerbungen!

Hier der Call for Papers:

Medialität der Menschenrechte Geschichte und Genese der Menschenrechtsidee als öffentliche Angelegenheit in Europa seit dem 19. Jahrhundert

Die Idee der Menschenrechte wurde im 18. Jahrhundert erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Seither hat sie eine wechselvolle Geschichte durchlaufen. Nach Versuchen einer Etablierung von Menschen- und Minderheitenrechten mit dem Ende des Ersten Weltkriegs erfolgte in Europa erst nach 1945 deren endgültige Kodifizierung. Zugleich fand seither eine zunehmende Vervielfältigung und öffentliche Nutzung der Menschenrechtsidee statt: Individuen, Organisationen oder Staaten protestierten nun im Namen der Menschenrechte gegen Folter, Todesstrafe und religiöse Diskriminierung. Als integraler Bestandteil der sozialen Wirklichkeit nahmen Medien bei der Ausgestaltung der Menschenreche eine zentrale Funktion ein. Sie waren entscheidend für die Herausbildung eines politischen Bewusstseins und bei der Mobilisierung im Kampf für Humanität, Rechte und Interessen. Dieser Prozess lässt sich, betrachtet man unterschiedliche Medien wie Novellen, Presseerzeugnisse oder Plakate, bereits seit dem 19. Jahrhundert nachvollziehen. Die Medienumbrüche um die Wende zum 20. und 21. Jahrhundert erweiterten die Medienvielfalt und die Anzahl der Mediennutzer zusätzlich. Inwiefern interagierte die historische Entwicklung einer zunehmenden Etablierung der Menschenrechtsidee in Europa als öffentlicher Angelegenheit mit der gleichzeitigen Ausbreitung von Massenmedien? Diese Frage steht im Zentrum der geplanten Tagung, die zwischen dem 8. und 10. Juni am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) stattfindet. Organisiert wird diese von Mitarbeitern des Projekts „Medialität der Menschenrechte“ am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
Die Geschichtswissenschaft hat den Medialitätsaspekt innerhalb der Menschenrechtsgeschichte, die seit einigen Jahren ins Zentrum wissenschaftlichen Interesses gerückt ist, bisher noch kaum berücksichtigt. Die geplante Tagung möchte diesen Zusammenhang nun zentral setzen und ihn vor dem Hintergrund der Frage nach der Historizität der Medien reflektieren. Es wird gefragt, wie Medien halfen oder auch verhinderten, dass Menschenrechte sich in der europäischen Geschichte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ausbreiteten. Insbesondere soll analysiert werden, mit welchen Inhalten, Bildern und Tönen das Publikum dabei konfrontiert war, und in welcher Form etwa Empathie erzeugt, politisches Handeln motiviert oder gehemmt wurde. Dieses Thema soll im Rahmen der an der Schnittstelle von Ideen-, Medien-, Emotions- sowie Politikgeschichte angesiedelten Konferenz interdisziplinär diskutiert werden.
Kolleginnen und Kollegen aus der Geschichtswissenschaft sowie aus benachbarten Disziplinen sind eingeladen, sich mit einem Beitrag zu beteiligen. Fahrt- und Unterbringungskosten werden bei einer positiven Beurteilung der eingereichten Themenvorschläge zugesichert. Neben Key Note Speakern und ausgewiesenen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen steht die Tagung auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern offen. Geplant ist, aus den ausgewählten Beiträgen einen Sammelband zu publizieren. Bitte senden Sie ihren Themenvorschlag (höchstens 1.500 Zeichen), zusammen mit einem Kurz-CV, bis zum 31.10. 2016 an: Birgit.Hofmann@zegk.uni-heidelberg.de und Martin.Stallmann@zegk-uni-heidelberg.de

Der Call auf H Soz Kult: hierhttp://www.hsozkult.de/event/id/termine-31629

Dr. Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 für den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte“

Der Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 wird an die Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, Dr. Birgit Hofmann, Daniela Gress, M.A. und Mirjam Schnorr, M.A. am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Prof. Dr. Wolfrum sowie an Martin Stallmann (promoviert) verliehen. Ausgezeichnet wird damit die wissenschaftliche Erforschung von „Minderheitengeschichte, Menschen- und Bürgerrechten in Europa“ durch den Arbeitsbereich  und das Frontier-Projekt „Medialität der Menschenrechte“. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Die noch junge Dr. Bertold Moos-Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Erziehung. Prämiert werden „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Sprachwissenschaften, der Didaktik, der Philosophie/Ethik oder der Geschichtswissenschaften.“

Die Laudatio hielt Prof. Dr. Johann Beichel, der den Ansatz des Arbeitsbereichs würdigte. Professor Dr. Thomas Koch (KIT) reflektierte in seinem Festvortrag die Frage nach Ethik in der Wirtschaft.

Neben den Preisträgerinnen und dem Preisträger nahm an der Preisverleihung im Schloss Bruchsal auch die Wissenschaftliche Hilfskraft des Arbeitsbereichs, Laura Notheisen, teil.

Hier finden Sie Pressestimmen zur Preisverleihung:

Neue Perspektiven in der Wissenschaft, in: BNN, 18.4.2016

Am Rand der Geschichte, in: BNN: Südwestecho, 18.4.2016

Wissenschaftspreis für Forscherteam, in: Kurier, 20.4.2016

Die Pressemitteilung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg finden Sie hier.

Artikel von Daniela Gress, M.A. zum Internationalen Roma-Tag

Flag_of_the_Romani_people_svgAm 8. April 2016 wird der Internationale Roma-Tag begangen, der an den ersten Internationalen Romani-Kongress in London im Jahr 1971 erinnern soll.  Dieser war der Beginn einer weltweiten politischen Organisation von Roma-Angehörigen und der Startschuss zur Gründung der International Romani Union.

Daniela Gress, M.A., erinnert anlässlich dieses historisch bedeutenden Datums an den Kampf um das Bleiberecht von Roma-Geflüchteten in der Bundesrepublik in den 1980er-Jahren: Im Schatten des Mauerfalls und der deutschen Wiedervereinigung hatte sich eine Bewegung ausländischer Roma formiert, die mit aufsehenerregenden Protestaktionen wie Hungerstreiks, „Bettelmärschen“ und Autobahnblockaden für ein dauerhaftes Bleiberecht in der Bundesrepublik kämpfte. Diese heute fast vergessenen Menschenrechtsinitiativen schufen wichtige Grundlagen für Selbstorganisationsprozesse von Geflüchteten in Deutschland.

Den Artikel finden Sie hier.

Vortrag Mirjam Schnorr, M.A. zur Prostitution im Dritten Reich

Am Montag, den 11.4.2016 stellt Mirjam Schnorr, M.A., ihr Dissertationsprojekt unter dem Titel „Prostitution und Zuhälterei im Dritten Reich. Zur Situation von „asozialen“ Frauen in Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart zwischen 1933 und 1945″ beim VII. Doktorandenforum der Universität Heidelberg vor.

Das Programm des Doktorandenforums mit allen Vorträgen finden Sie hier.

Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus – Fremdenfeindlichkeit damals und heute. Vortrag einer Gruppe junger Historikerinnen und Historiker

vortragAm Dienstag, den 22. März hielten Studierende im Hörsaal des Historischen Seminars einen Vortrag über die Einbindung regionalgeschichtlicher Besonderheiten in den schulischen Unterricht. Die Gruppe hat sich im Rahmen zweier Gedenkprojekte des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ konstituiert, 

Die Veranstaltung fand im Rahmen der vom Interkulturellen Zentrum organisierten Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

Schulische Erinnerungsarbeit in Verbindung mit aktuellen Fragestellungen wie der Ausgrenzung von Minderheiten ist ein wichtiger Teil der historisch-politischen Bildung und kann besonders im lokalen sowie regionalen Rahmen erfahrbar gemacht werden. Durch die  Spurensuche im heimischen Umfeld können sich gerade junge Menschen konkret mit der NS-Geschichte und dem Schicksal verfolgter Menschen auseinandersetzen.

Im Fokus des Vortrags standen die lokale Verfolgung von Minderheiten während der NS-Zeit sowie aktuelle Erinnerungsorte in Heidelberg. Anschließend wurde über aktuelle Herausforderungen der Bildungsarbeit unter Bezugnahme gegenwärtiger Ausgrenzungserfahrungen diskutiert.

Die Projektgruppe erstellt gegenwärtig mit Unterstützung der Jüdischen Kultusgemeinde Heidelbergs eine Handreichung zum Thema „Verfolgung von Minderheiten im Nationalsozialismus in Heidelberg“, die von Lehrerinnen und Lehrer sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen genutzt werden kann. Bis März 2017 sollen Ergebnisse des Projekts vorliegen.

Da die regulären Schulbücher kein didaktisches Material mit regionalem Fokus aufweisen, sollen die geplanten Unterrichtsmaterialien die lokale Bezugswelt der Schülerinnen und Schüler unmittelbar miteinbeziehen, um das Wissen über die Verbrechen der NS-Zeit und die heutige Diskriminierung von Minderheiten zu fördern.

Hier finden Sie — auf der Homepage des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ — weitere Informationen und Fotos.