Verleihung Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis an Dr. Birgit Hofmann

Am 24. Februar 2016 wurde der Koordinatorin des Arbeitsbereichs, Dr. Birgit Hofmann, für Ihre Dissertationsschrift „Der „Prager Frühling und der Westen. Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei“ der Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis 2016 der Heinrich August und Dörte Winkler Stiftung verliehen.

rosenberg

Eröffnet wurde der Abend von Dr. Kurt Beck und Dr. Anja Kruke (Friedrich-EbertStiftung). Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt Professor Dr. Edgar Wolfrum. Im Anschluss wurde in einer Podiumsdiskussion mit Stifter Prof. Dr. Heinrich August Winkler, Prof. Dr. Kieran Patel, Dr. Rolf Mützenich, MdB, sowie Karsten Voigt und Birgit Hofmann über den „Nutzen und Nachteil der Realpolitik“ diskutiert. Hier wurde eine historische Linie vom Gegenstand der Dissertation, dem Prager Frühling, bis zur heutigen Russlandpolitik der Bundesrepublik gezogen.

 

 

Sinti in der NS-Zeit in Heidelberg — Vortrag Daniela Gress, M.A.

Am 22. Februar 2016 um 19 Uhr wird unsere Mitarbeiterin Daniela Gress, M.A. die Ergebnisse eines Rechercheprojekts des Arbeitsbereichs über die NS-Vergangenheit des Vereins Alt-Heidelberg e.V. im Zusammenhang mit der Vertreibung, Verschleppung und Deportation von Sinti-Familien aus Heidelberg im Amtsstübel, Kettengasse 25, vorstellen.

Interessierte finden weitere Informationen auf der Web-Site des Vereins.

Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis 2016

Prager Frühling_BuchcoverDer Koordinatorin unseres Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann wird für ihre Dissertationsschrift „Der „Prager Frühling“ und der Westen. Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei 1968″ der Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis der Heinrich August und Dörte Winkler-Stiftung verliehen. Die Preisverleihung findet am 24. Februar 2016 um 19 Uhr in der Friedrich Ebert Stiftung statt. Laudator ist Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Edgar Wolfrum. An der anschließenden Podiumsdiskussion zum „Nutzen und Nachteil der Realpolitik“ nehmen die Preisträgerin, der Stifter des Preises Prof. Dr. Heinrich August Winkler, der ehem. außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Karsten D. Voigt und der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich MdB teil. Die Moderation übernimmt der Journalist Klaus Wiegrefe.

Weitere Informationen finden sie hier.

Holocaust-Gedenktag: Rede von Ruth Klüger

Heute Mittag hat die Holocaust-Überlebende und Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger die  Gedenkrede im Bundestag gehalten und dabei auch ausdrücklich die großzügige aktuelle Flüchtlingspolitik gelobt. In eindrücklichen Worten schildert sie ihre erschütternden Erfahrungen während des Nationalsozialismus:

„Der Winter von 1944/45 war der kälteste Winter meines Lebens und blieb sicher unvergesslich für alle, die ihn damals in Europa erlebten. Ich bin jetzt 84 Jahre alt und hatte zwar noch nicht viele Winter hinter mir, ich war gerade erst 13 Jahre alt geworden, aber auch die vielen anderen, die noch folgen sollten, waren für mich nie wieder so kalt wie dieser letzte Kriegswinter. Kälte, der man hilflos ausgesetzt ist, bleibt für mich auf immer verbunden mit Zwangsarbeit im Frauenlager Christianstadt, ein Auβenlager des KZs Groβrosen in Niederschlesien, wie es damals hieβ. Heute liegt der Ort in Polen.“

Weiterlesen: hier.

Zum Internationalen Holocaust-Gedenktag 2016

„Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erzie-
hung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen. Ich kann nicht verstehen, dass man mit ihr bis heute so wenig sich abgegeben hat. Sie zu begründen hätte etwas Ungeheuerliches angesichts des Ungeheuerlichen, das sich zutrug.“ Theodor W. Adorno, Erziehung nach Auschwitz

Heute, am 27. Januar, wird weltweit des Holocaust und seiner Opfer gedacht. Zu diesen zählten neben den geschätzten 6 Millionen jüdischen Bürgerinnen und Bürgern Europas auch mindestens 500 000 Angehörige der Minderheit der Sinti und Roma — hier variieren die Angaben in der Forschungsliteratur –, aber auch zahlreiche weitere verfemte und verfolgte Gruppen wie etwa sowjetische Kriegsgefangene, Behinderte, als „asozial“ gebrandmarkte Bürger oder Homosexuelle.

Einige Web-Links zum Thema:

Aus Anlass des internationalen Gedenktags 2016 hier noch einmal die UN-Resolution von 2005 im Wortlaut:

Resolution adopted by the General Assembly on 1 November 2005
60/7. Holocaust remembrance
The General Assembly
Reaffirming the Universal Declaration of Human Rights, which proclaims that everyone is entitled to all the rights and freedoms set forth therein, without distinction of any kind, such as race, religion or other status,
Recalling article 3 of the Universal Declaration of Human Rights, which states that everyone has the right to life, liberty and security of person,
Recalling also article 18 of the Universal Declaration of Human Rights and article 18 of the International Covenant on Civil and Political Rights, which state that everyone has the right to freedom of thought, conscience and religion,
Bearing in mind that the founding principle of the Charter of the United Nations, “to save succeeding generations from the scourge of war”, is testimony to the indelible link between the United Nations and the unique tragedy of the Second Wo r l d Wa r,
Recalling the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, which was adopted in order to avoid repetition of genocides such as those committed by the Nazi regime,
Recalling also the preamble of the Universal Declaration of Human Rights, which states that disregard and contempt for human rights have resulted in barbarous acts which have outraged the conscience of mankind,
Taking note of the fact that the sixtieth session of the General Assembly is taking place during the sixtieth year of the defeat of the Nazi regime,
Recalling the twenty-eighth special session of the General Assembly, a unique event, held in commemoration of the sixtieth anniversary of the liberation of the Nazi concentration camps,
Honouring the courage and dedication shown by the soldiers who liberated the
concentration camps,
Reaffirming that the Holocaust, which resulte d in the murder of one third of the Jewish people, along with countless members of other minorities, will forever be a warning to all people of the dangers of hatred, bigotry, racism and prejudice,
Resolves that the United Nations will designate 27 January as an annual International Day of Commemoration in memory of the victims of the Holocaust;
Urges Member States to develop educational programmes that will inculcate future generations
with the lessons of the Holocaust in order to help to prevent future acts of genocide, and in this context commends the Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research;
Rejects any denial of the Holocaust as an historical event, either in full or
part;
Commends those States which have actively engaged in preserving those sites that served as Nazi death camps, concentration camps, forced labour camps and prisons during the Holocaust;
Condemns without reserve all manifestations of religious intolerance, incitement, harassment or violence against persons or communities based on ethnic origin or religious belief, wherever they occur;
Requests the Secretary-General to establish a programme of outreach on the subject of the “Holocaust and the United Nations” as well as measures to mobilize civil society for Holocaust remembrance and education, in order to help to prevent future acts of genocide; to report to the General Assembly on the establishment of this programme within six months from the date of the adoption of the present resolution; and to report thereafter on the implementation of the programme at its sixty-third session.

Nachlese Vortrag Dr. Irina Scherbakowa

Am Freitag, den 15. Januar 2016 war Dr. Irina Scherbakowa (Moskau) auf Einladung des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ (Lehrstuhl Prof. Dr. Edgar Wolfrum) zu Gast an der Universität Heidelberg. Dort stellte Sie ihre Forschungen und Quellenarbeit zum Thema „Den Terror erinnern – Zur Geschichte der Menschenrechtsorganisation Memorial und der Aufarbeitung von Stalinismus und GULag in Russland“ im Hörsaal des Historischen Seminars vor. Irina Scherbakowa ist promovierte Germanistin, Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation Memorial und vielfach ausgezeichnete Journalistin und Wissenschaftlerin.

Scherbakowa2
In ihrem Vortrag schlug Frau Scherbakowa einen Bogen von der Geschichtspolitik in der Zeit der Perestroika unter Michail Gorbatschow bis heute, da Russland sich in einer Krise befinde, die auch erinnerungspolitischen Ursprungs sei, wie sie konstatierte. Erst unter Gorbatschow konnte die Frage, wie man mit der stalinistischen Vergangenheit und dem GULag umgehe, in einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert werden. Zwei Faktoren seien für die Erinnerung an das Lagersystem wesentlich, so Scherbakowa: Einmal seien im heutigen Russland die Täter- und die Opferrollen oftmals nicht klar voneinander zu trennen: Das Wesen des Staatsterrors bedingte es, dass viele Täter zugleich Opfer wurden, oder umgekehrt. Zum anderen habe man nichts gehabt, woran man seine Erinnerung festmachen konnte. So existieren nahezu keine visuellen Zeugnisse des GULag. Aber auch die Sprache, die schiere Benennung der Verbrechen, habe sich als schwierig erwiesen. Der Zugang zu den Archiven sei bis zur Perestroika versiegelt gewesen, und selbst Intellektuelle wie Solschenizyn hätten – zu Unrecht – geglaubt, in diesen ließe sich ohnehin nichts Wesentliches finden. Mit dem Zerfall der Sowjetunion sei dann eine erste Phase der neuen Erinnerungskultur unter Gorbatschow zu Ende gegangen, in welcher der Zugang zu Akten und Archivdokumenten und damit eine Aufarbeitung des Staatsterrors möglich gewesen sei. Seither ist die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen wie Memorial schwieriger geworden. Neben der Vergangenheit sind neue Menschenrechtsverletzungen, z.B. im Zuge des Tschetschenienkriegs, in den Vordergrund gerückt; auch habe in den 1990er-Jahren die Fokussierung auf die wirtschaftliche Entwicklung die Beschäftigung mit der stalinistischen Vergangenheit stark überlagert. Bis heute gibt es kein Lustrationsgesetz, fehlt es am Willen zu rechtsstaatlicher Aufarbeitung.

Scherbakowa_Publikum

Heute sei eine dreifache Entwicklung zu beobachten: Einerseits finde eine Rehabilitierung Stalins in Wissenschaft und Öffentlichkeit und eine zunehmende Drangsalierung des Memorial-Netzwerks statt. Ferner gebe es gleichzeitig aber auch erinnerungspolitische Vereinnahmungsversuche von Seiten des Staates. Drittens, und dies sei erfreulich, so Frau Scherbakowa, sei auch eine neue Offenheit der Bürgerinnen und Bürger gegenüber einer Aufarbeitung der Vergangenheit zu beobachten. Als Beispiel hierfür nannte Scherbakowa die Aktion „letzte Adresse“: Ähnlich den deutschen „Stolpersteinen“, strebt die Initiative, die vom Journalisten Sergej Parchomenko gemeinsam mit Memorial begründet wurde, an, mittels Tafeln aus Stahl, die an Hauswänden angebracht werden, die Schicksale jener Menschen ins Gedächtnis zu rufen, die durch den Sowjetterror ums Leben kamen. Diese Initiative werde erstaunlich gut angenommen: Immer mehr Bürgerinnen und Bürger würden sich um ein solches Mahnmal bemühen. Dabei würden keineswegs nur die Namen von Verwandten oder so bekannten Verstorbenen wie etwa dem Dichter Ossip Mandelstamm, an den nun auch eine Tafel erinnert, Beachtung finden. Wie Frau Scherbakowas Vortrag zeigte, ist die stalinistische Geschichte auch heute ein Politikum – und längst nicht nur eine Angelegenheit des heutigen Russland, vielmehr ist ihr Erbe weit über dessen Grenzen bis tief in die Mitte Europas hinein virulent und präsent.

Vortrag Dr. Irina Scherbakowa am 15. Januar 2016

Am Freitag, den 15. Januar 2016 wird Dr. Irina Scherbakowa (Moskau) ab 16.15 ihre Forschungen und Quellenarbeit zum Thema „Den Terror erinnern – Zur Geschichte der Menschenrechtsorganisation Memorial und der Aufarbeitung von Stalinismus und GULag in Russland“ im Hörsaal des Historischen Seminars der Universität vorstellen. Das Thema ist nicht nur historisch wichtig, sondern auch politisch hochaktuell. Wir freuen uns auf unseren Gast und auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer — fühlen Sie sich herzlich eingeladen.

Wo: Hörsaal des Historischen Seminars, Universität Heidelberg

Zum Thema des Vortrags und zur Vortragenden:

Die Herrschaft des Diktators Josef Stalin (1927-1953) in der Sowjetunion war eine von Staatsterror und Millionen Todesopfern gezeichnete Epoche. Bis heute prägt dieses Erbe die russische Gesellschaft. Seit ihrer Gründung u.a. durch Andrei Sacharow 1988 widmet sich die Menschenrechtsorganisation Memorial der Aufarbeitung der Geschichte des Stalinismus. Hierzu werden Dokumente und Quellen aus dem Umfeld des sowjetischen Lagersystems GULag gesammelt, wie etwa Karteien der Inhaftierten, deren Erinnerungen oder Prozessunterlagen. Heute, im Zuge einer öffentlichen Rehabilitation des Stalinismus, ist Memorial in Russland zunehmend staatlichem Druck ausgesetzt. In der Erinnerungspolitik Europas finden der GULag und dessen Aufarbeitung erst zögerlich angemessene Beachtung.

Der Vortrag zeichnet die wechselvolle Geschichte von Memorial nach und gibt Einblick in den Wandel der Erforschung des Stalinismus. Welchen Platz fand dieser seither in der offiziellen Historiographie, wie kann der Terror angemessen erinnert und erforscht werden?

Dr. Irina Scherbakowa ist promovierte Germanistin, Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation Memorial und vielfach ausgezeichnete Journalistin und Wissenschaftlerin. Sie war Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, hatte eine Gastprofessur an der Universität Salzburg inne und gehört u.a. dem Kuratorium der Gedenkstätte Buchenwald sowie den Beiräten der Stiftung Topographie des Terrors und des Wiener Wiesenthal Centers für Holocaust Studien an. Für ihre Studien zur Geschichte des Terrors in der Sowjetunion nutzte Irina Scherbakowa vielfältige Quellen, wie etwa Interviews mit Opfern des Stalinismus, die sie seit Ende der 1970er-Jahre aufzeichnete, oder Akten aus den Archiven des sowjetischen Geheimdienstes KGB. Ihr Film „Alexander Men. Treibjagd auf das Sonnenlicht (WDR)  erhielt den Deutschen Katholischen Journalistenpreis

 

Ausstellung „Herausgerissen“ im Rathaus Heidelberg

12027300_493900930791981_301743228967744723_o

Am 22. Oktober 2015 jährte sich die Deportation der Heidelberger Juden in das südfranzösische Internierungslager Gurs zum 75. Mal. Im Rahmen dieser planmäßigen Deportation badischer, pfälzischer und saarländischer Juden aus dem Deutschen Reich wurden 300 Heidelberger von den nationalsozialistischen Behörden verschleppt.

Bereits wenige Monate zuvor, am 22. Mai 1940, waren etwa 19 Heidelberger Sinti, die seit ihrer Vertreibung 1936 in Ludwigshafen gelebt hatten, zusammen mit 2.500 deutschen Sinti und Roma in Ghettos und Konzentrationslager im besetzten Polen deportiert worden.

Eine Studierendengruppe konzipierte im Rahmen einer Übung des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa im Sommersemester 2015 eine historische Ausstellung anlässlich des 75. Jahrestages der Gurs-Deportation.

Die Ausstellung Herausgerissen – Deportation von Heidelbergern 1940 thematisiert die lokale Ausgrenzung und Verfolgung der Heidelberger Juden und Sinti während des Nationalsozialismus. Darüber hinaus zeichnet sie das Schicksal der deportierten Heidelberger während des Zweiten Weltkriegs nach.

Projektbeteiligte: Maximilian Dümler, Miriam Hartwich, Fabian Hennig, Juliane Henning, Ronja Hochstrat, Juliane Hoheisel, Teresa Keller, Jessica Krzoska, Verena Meier, Anna Parrisius, Felix Pawlowski, Matthias Schauer, Anna-Valeska Strugalla.

Dozentin: Daniela Gress, Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa.

Die Ausstellung war zwischen dem 20.10. und dem 26. November 2015 im Foyer des Heidelberger Rathauses zu sehen.

 

Minority Research

Der Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, angesiedelt am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Prof. Dr. Edgar Wolfrum, untersucht die Geschichte und Gegenwart von Minderheiten im Kontext von gesamtgesellschaftlichem, politischen, kulturellen und wirtschaftlichem Wandel. Minderheit wird dabei verstanden als Selbst- oder Fremdbezeichnung im Verhältnis zu einer Mehrheit. Der Begriff meint also all jene Bevölkerungsgruppen, die von der Mehrheitsgesellschaft im Sinne sozialer, körperlicher oder ökonomischer Unterschiede, aber auch wegen anderer politischer oder religiöser Überzeugungen, ethnischer Zugehörigkeit oder sexueller Orientierung abweichen bzw. von dieser aus- oder abgegrenzt wurden.

Der Forschungsbereich fokussiert dabei zunächst staatliche Minderheiten- und Menschenrechtspolitik der Moderne in all ihren Ausprägungen, so die Verbreitung der Menschenrechte seit der Französischen Revolution 1789, die Versuche der Rechtsetzung für Minderheiten seit dem 19. Jahrhundert in Großreichen und Nationalstaaten, Assimilationsbestrebungen sowie Diskriminierung, ethnische Konflikte, Gewalt und Genozid, jedoch auch, bis in das 21. Jahrhundert hinein, Versuche, gesellschaftliche Diversität und ein friedvolles Miteinander gesellschaftlicher Gruppen zu erreichen.

Hierzu zählt aber auch die Untersuchung einer Geschichte der Selbstrepräsentation von Minderheiten und marginalisierten Gruppen. Angefangen mit frühen Bestrebungen von Selbstorganisation und Vernetzung sowie öffentlicher Präsenz zu Beginn des 20. Jahrhunderts formierten sich seit Ende der 1960er-Jahre im Kontext der Entstehung der „Neuen sozialen Bewegungen“ in und außerhalb Europas zahlreiche Bürgerrechtsbewegungen, die vor allem gegen Rechtsverletzungen und Diskriminierungen seitens staatlicher Institutionen protestierten und gesellschaftlichen Vorurteilen und Fremdzuschreibungen eine selbstbestimmte Identitätssetzung für sich und nach außen entgegensetzten. Der Arbeitsbereich hat zum Ziel, die Geschichte der so verstandenen europäischen Minderheiten grundlegend und in Einzelstudien zu erforschen und in den Zusammenhang der Entwicklung der europäischen Moderne zu stellen.