Vom „Türken-Streik“ bis Pegida – Migration und Minderheiten in der Protestgeschichte der Bundesrepublik

bildAm Dienstag, den 24.05.2016 spricht Dr. Simon Teune um 18.15 Uhr im Hörsaal des Historischen Seminars über Protestereignisse um Migration und Minderheiten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Kaum ein Thema polarisiert derzeit mehr als die Flüchtlings- und Asylpolitik. Gegenwärtig erlebt die Bundesrepublik die größte rassistische Mobilisierung ihrer jüngeren Geschichte und eine Welle der Gewalt gegen Geflüchtete und Menschen, die als „fremd“ markiert werden. Diese Mobilisierung wird von Gegenprotesten begleitet, zehntausende engagieren sich zudem für eine „Willkommenskultur“ zur Unterstützung der neu ankommenden Menschen. Ferner meldet sich auch eine selbstorganisierte Flüchtlingsbewegung mit ihrem Kampf um Bleiberecht und ein würdiges Leben zurück.

Auch wenn das Ausmaß dieser Polarisierung und Proteste neu ist: Öffentlich ausgetragene Konflikte um Migration und Minderheiten haben eine lange Geschichte. Hierzu zählen auch Demonstrationen und Streiks, die von Migranten selbst ausgingen, wie etwa der aufsehenerregende sogenannte „Türken-Streik“ bei Ford 1973. Wie sind die Themen Migration und Minderheiten in die bundesdeutsche Protesthistorie einzuordnen? Ausgehend von einer Datenbank, die Protestereignisse von 1950-2002 auswertet, zeichnet der Vortrag die Entwicklung der politischen Mobilisierung zu Migration und Minderheiten nach und setzt sie ins Verhältnis zu den thematischen Konjunkturen der bundesdeutschen Protestgeschichte.

Zur Person:

Dr. phil. Simon Teune ist Ko-Leiter des Bereichs „Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte“ am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin und Mitbegründer des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (protestinstitut.eu). Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind Protest und Zivilgesellschaft, politische Öffentlichkeit sowie visuelle Kultur.

Sinti in der Frühen Neuzeit

Talks on Minority Issues – Heidelberger Reihe zu Minderheitenfragen

SINTI IN DER FRÜHEN NEUZEIT. Zur älteren Geschichte einer deutschen Minderheit

Mitveranstalter: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Callot

​Am Dienstag, den 3. November 2015 um 18.15 Uhr stellte der Historiker Dr. Ulrich F. Opfermann seine Quellenarbeit und deren Ergebnisse über die Lebenswirklichkeit der frühneuzeitlichen Sinti im westlichen Mitteleuropa im Hörsaal des Historischen Seminars vor.

Sinti sind im westlichen Mitteleuropa seit dem Beginn des 15. Jahrhundert Teil der regionalen Bevölkerung. Trotz einer inzwischen sechshundertjährigen Präsenz in einem begrenzten Raum zeigt sich nur eine schwache und korrekturbedürftige Überlieferung. Die fachliche Literatur tradierte und tradiert retrospektiv vor allem stereotype „Zigeuner“-Bilder. Bemerkenswert wenig ist über das reale Leben der Minderheit als Teil der frühneuzeitlichen Gesellschaft in Mitteleuropa zu erfahren.

Der Referent ist einer der wenigen, der in Archiven nach handschriftlichen Zeugnissen suchte und viele bislang unentdeckte Quellen fand. Der Vortrag berichtet über die Quellenrecherche sowie über deren Ergebnisse und bietet einen Blick auf die Lebenswirklichkeit der frühneuzeitlichen Sinti im westlichen Mitteleuropa, auf deren Verhältnis zur Bevölkerungsmehrheit und zu den staatlichen Instanzen.

Zur Person:

Dr. Ulrich F. Opfermann ist promovierter Historiker. Er studierte Volkswirtschaft, Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Köln und an der Gesamthochschule Siegen. Als Vorstandsmitglied war er in der NS-Gedenkstätte Aktives Museum Südwestfalen in Siegen und beim Verein Rom e.V. in Köln aktiv. Bis heute ist er weiterhin für beide Institutionen tätig. Er engagierte sich auch im Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten NRW. Zudem ist er Mitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte Westdeutschlands und Nordrhein-Westfalens,  der deutschen Nationalismus- und NS-Geschichte sowie in der Geschichte von Sinti und Roma, Juden und Jenischen.