Sinti in der Frühen Neuzeit

Talks on Minority Issues – Heidelberger Reihe zu Minderheitenfragen

SINTI IN DER FRÜHEN NEUZEIT. Zur älteren Geschichte einer deutschen Minderheit

Mitveranstalter: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Callot

​Am Dienstag, den 3. November 2015 um 18.15 Uhr stellte der Historiker Dr. Ulrich F. Opfermann seine Quellenarbeit und deren Ergebnisse über die Lebenswirklichkeit der frühneuzeitlichen Sinti im westlichen Mitteleuropa im Hörsaal des Historischen Seminars vor.

Sinti sind im westlichen Mitteleuropa seit dem Beginn des 15. Jahrhundert Teil der regionalen Bevölkerung. Trotz einer inzwischen sechshundertjährigen Präsenz in einem begrenzten Raum zeigt sich nur eine schwache und korrekturbedürftige Überlieferung. Die fachliche Literatur tradierte und tradiert retrospektiv vor allem stereotype „Zigeuner“-Bilder. Bemerkenswert wenig ist über das reale Leben der Minderheit als Teil der frühneuzeitlichen Gesellschaft in Mitteleuropa zu erfahren.

Der Referent ist einer der wenigen, der in Archiven nach handschriftlichen Zeugnissen suchte und viele bislang unentdeckte Quellen fand. Der Vortrag berichtet über die Quellenrecherche sowie über deren Ergebnisse und bietet einen Blick auf die Lebenswirklichkeit der frühneuzeitlichen Sinti im westlichen Mitteleuropa, auf deren Verhältnis zur Bevölkerungsmehrheit und zu den staatlichen Instanzen.

Zur Person:

Dr. Ulrich F. Opfermann ist promovierter Historiker. Er studierte Volkswirtschaft, Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Köln und an der Gesamthochschule Siegen. Als Vorstandsmitglied war er in der NS-Gedenkstätte Aktives Museum Südwestfalen in Siegen und beim Verein Rom e.V. in Köln aktiv. Bis heute ist er weiterhin für beide Institutionen tätig. Er engagierte sich auch im Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten NRW. Zudem ist er Mitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte Westdeutschlands und Nordrhein-Westfalens,  der deutschen Nationalismus- und NS-Geschichte sowie in der Geschichte von Sinti und Roma, Juden und Jenischen.

Ausstellung „Herausgerissen“ im Rathaus Heidelberg

12027300_493900930791981_301743228967744723_o

Am 22. Oktober 2015 jährte sich die Deportation der Heidelberger Juden in das südfranzösische Internierungslager Gurs zum 75. Mal. Im Rahmen dieser planmäßigen Deportation badischer, pfälzischer und saarländischer Juden aus dem Deutschen Reich wurden 300 Heidelberger von den nationalsozialistischen Behörden verschleppt.

Bereits wenige Monate zuvor, am 22. Mai 1940, waren etwa 19 Heidelberger Sinti, die seit ihrer Vertreibung 1936 in Ludwigshafen gelebt hatten, zusammen mit 2.500 deutschen Sinti und Roma in Ghettos und Konzentrationslager im besetzten Polen deportiert worden.

Eine Studierendengruppe konzipierte im Rahmen einer Übung des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa im Sommersemester 2015 eine historische Ausstellung anlässlich des 75. Jahrestages der Gurs-Deportation.

Die Ausstellung Herausgerissen – Deportation von Heidelbergern 1940 thematisiert die lokale Ausgrenzung und Verfolgung der Heidelberger Juden und Sinti während des Nationalsozialismus. Darüber hinaus zeichnet sie das Schicksal der deportierten Heidelberger während des Zweiten Weltkriegs nach.

Projektbeteiligte: Maximilian Dümler, Miriam Hartwich, Fabian Hennig, Juliane Henning, Ronja Hochstrat, Juliane Hoheisel, Teresa Keller, Jessica Krzoska, Verena Meier, Anna Parrisius, Felix Pawlowski, Matthias Schauer, Anna-Valeska Strugalla.

Dozentin: Daniela Gress, Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa.

Die Ausstellung war zwischen dem 20.10. und dem 26. November 2015 im Foyer des Heidelberger Rathauses zu sehen.

 

Minority Research

Der Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, angesiedelt am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Prof. Dr. Edgar Wolfrum, untersucht die Geschichte und Gegenwart von Minderheiten im Kontext von gesamtgesellschaftlichem, politischen, kulturellen und wirtschaftlichem Wandel. Minderheit wird dabei verstanden als Selbst- oder Fremdbezeichnung im Verhältnis zu einer Mehrheit. Der Begriff meint also all jene Bevölkerungsgruppen, die von der Mehrheitsgesellschaft im Sinne sozialer, körperlicher oder ökonomischer Unterschiede, aber auch wegen anderer politischer oder religiöser Überzeugungen, ethnischer Zugehörigkeit oder sexueller Orientierung abweichen bzw. von dieser aus- oder abgegrenzt wurden.

Der Forschungsbereich fokussiert dabei zunächst staatliche Minderheiten- und Menschenrechtspolitik der Moderne in all ihren Ausprägungen, so die Verbreitung der Menschenrechte seit der Französischen Revolution 1789, die Versuche der Rechtsetzung für Minderheiten seit dem 19. Jahrhundert in Großreichen und Nationalstaaten, Assimilationsbestrebungen sowie Diskriminierung, ethnische Konflikte, Gewalt und Genozid, jedoch auch, bis in das 21. Jahrhundert hinein, Versuche, gesellschaftliche Diversität und ein friedvolles Miteinander gesellschaftlicher Gruppen zu erreichen.

Hierzu zählt aber auch die Untersuchung einer Geschichte der Selbstrepräsentation von Minderheiten und marginalisierten Gruppen. Angefangen mit frühen Bestrebungen von Selbstorganisation und Vernetzung sowie öffentlicher Präsenz zu Beginn des 20. Jahrhunderts formierten sich seit Ende der 1960er-Jahre im Kontext der Entstehung der „Neuen sozialen Bewegungen“ in und außerhalb Europas zahlreiche Bürgerrechtsbewegungen, die vor allem gegen Rechtsverletzungen und Diskriminierungen seitens staatlicher Institutionen protestierten und gesellschaftlichen Vorurteilen und Fremdzuschreibungen eine selbstbestimmte Identitätssetzung für sich und nach außen entgegensetzten. Der Arbeitsbereich hat zum Ziel, die Geschichte der so verstandenen europäischen Minderheiten grundlegend und in Einzelstudien zu erforschen und in den Zusammenhang der Entwicklung der europäischen Moderne zu stellen.