Artikel von Daniela Gress, M.A. zum Internationalen Roma-Tag

Flag_of_the_Romani_people_svgAm 8. April 2016 wird der Internationale Roma-Tag begangen, der an den ersten Internationalen Romani-Kongress in London im Jahr 1971 erinnern soll.  Dieser war der Beginn einer weltweiten politischen Organisation von Roma-Angehörigen und der Startschuss zur Gründung der International Romani Union.

Daniela Gress, M.A., erinnert anlässlich dieses historisch bedeutenden Datums an den Kampf um das Bleiberecht von Roma-Geflüchteten in der Bundesrepublik in den 1980er-Jahren: Im Schatten des Mauerfalls und der deutschen Wiedervereinigung hatte sich eine Bewegung ausländischer Roma formiert, die mit aufsehenerregenden Protestaktionen wie Hungerstreiks, „Bettelmärschen“ und Autobahnblockaden für ein dauerhaftes Bleiberecht in der Bundesrepublik kämpfte. Diese heute fast vergessenen Menschenrechtsinitiativen schufen wichtige Grundlagen für Selbstorganisationsprozesse von Geflüchteten in Deutschland.

Den Artikel finden Sie hier.

Vortrag Mirjam Schnorr, M.A. zur Prostitution im Dritten Reich

Am Montag, den 11.4.2016 stellt Mirjam Schnorr, M.A., ihr Dissertationsprojekt unter dem Titel „Prostitution und Zuhälterei im Dritten Reich. Zur Situation von „asozialen“ Frauen in Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart zwischen 1933 und 1945″ beim VII. Doktorandenforum der Universität Heidelberg vor.

Das Programm des Doktorandenforums mit allen Vorträgen finden Sie hier.

Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus – Fremdenfeindlichkeit damals und heute. Vortrag einer Gruppe junger Historikerinnen und Historiker

vortragAm Dienstag, den 22. März hielten Studierende im Hörsaal des Historischen Seminars einen Vortrag über die Einbindung regionalgeschichtlicher Besonderheiten in den schulischen Unterricht. Die Gruppe hat sich im Rahmen zweier Gedenkprojekte des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ konstituiert, 

Die Veranstaltung fand im Rahmen der vom Interkulturellen Zentrum organisierten Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

Schulische Erinnerungsarbeit in Verbindung mit aktuellen Fragestellungen wie der Ausgrenzung von Minderheiten ist ein wichtiger Teil der historisch-politischen Bildung und kann besonders im lokalen sowie regionalen Rahmen erfahrbar gemacht werden. Durch die  Spurensuche im heimischen Umfeld können sich gerade junge Menschen konkret mit der NS-Geschichte und dem Schicksal verfolgter Menschen auseinandersetzen.

Im Fokus des Vortrags standen die lokale Verfolgung von Minderheiten während der NS-Zeit sowie aktuelle Erinnerungsorte in Heidelberg. Anschließend wurde über aktuelle Herausforderungen der Bildungsarbeit unter Bezugnahme gegenwärtiger Ausgrenzungserfahrungen diskutiert.

Die Projektgruppe erstellt gegenwärtig mit Unterstützung der Jüdischen Kultusgemeinde Heidelbergs eine Handreichung zum Thema „Verfolgung von Minderheiten im Nationalsozialismus in Heidelberg“, die von Lehrerinnen und Lehrer sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen genutzt werden kann. Bis März 2017 sollen Ergebnisse des Projekts vorliegen.

Da die regulären Schulbücher kein didaktisches Material mit regionalem Fokus aufweisen, sollen die geplanten Unterrichtsmaterialien die lokale Bezugswelt der Schülerinnen und Schüler unmittelbar miteinbeziehen, um das Wissen über die Verbrechen der NS-Zeit und die heutige Diskriminierung von Minderheiten zu fördern.

Hier finden Sie — auf der Homepage des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ — weitere Informationen und Fotos.