Antiziganismus und Antisemitismus im Ostblock — Vortrag beim Festival gegen Rassismus am 5. Juni 2016

angst vor dem anderenIm Rahmen des diesjährigen „Festival contre le racisme“ in Heidelberg fand am 5. Juni zwischen 12 und 18 Uhr unter dem Motto „die angst vor dem anderen — Mechanismen gruppenbezogener Vorurteilsbildung“ eine wissenschaftliche Veranstaltung in der Hochschule für Jüdische Studien statt, an der auch unser Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ beteiligt war.

Die Koordinatorin des Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann hielt dort einen Vortrag zum Thema „Ein Blick zurück in die Geschichte des Kalten Kriegs: Antiziganismus und Antisemitismus im Ostblock„. Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Ein Presseartikel zur Gesamtveranstaltung — 2016 06 07_RNZ_Rassismus bestimmt noch immer das Leben in Europa.

 

Vom „Türken-Streik“ bis Pegida – Migration und Minderheiten in der Protestgeschichte der Bundesrepublik

bildAm Dienstag, den 24.05.2016 spricht Dr. Simon Teune um 18.15 Uhr im Hörsaal des Historischen Seminars über Protestereignisse um Migration und Minderheiten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Kaum ein Thema polarisiert derzeit mehr als die Flüchtlings- und Asylpolitik. Gegenwärtig erlebt die Bundesrepublik die größte rassistische Mobilisierung ihrer jüngeren Geschichte und eine Welle der Gewalt gegen Geflüchtete und Menschen, die als „fremd“ markiert werden. Diese Mobilisierung wird von Gegenprotesten begleitet, zehntausende engagieren sich zudem für eine „Willkommenskultur“ zur Unterstützung der neu ankommenden Menschen. Ferner meldet sich auch eine selbstorganisierte Flüchtlingsbewegung mit ihrem Kampf um Bleiberecht und ein würdiges Leben zurück.

Auch wenn das Ausmaß dieser Polarisierung und Proteste neu ist: Öffentlich ausgetragene Konflikte um Migration und Minderheiten haben eine lange Geschichte. Hierzu zählen auch Demonstrationen und Streiks, die von Migranten selbst ausgingen, wie etwa der aufsehenerregende sogenannte „Türken-Streik“ bei Ford 1973. Wie sind die Themen Migration und Minderheiten in die bundesdeutsche Protesthistorie einzuordnen? Ausgehend von einer Datenbank, die Protestereignisse von 1950-2002 auswertet, zeichnet der Vortrag die Entwicklung der politischen Mobilisierung zu Migration und Minderheiten nach und setzt sie ins Verhältnis zu den thematischen Konjunkturen der bundesdeutschen Protestgeschichte.

Zur Person:

Dr. phil. Simon Teune ist Ko-Leiter des Bereichs „Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte“ am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin und Mitbegründer des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (protestinstitut.eu). Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind Protest und Zivilgesellschaft, politische Öffentlichkeit sowie visuelle Kultur.

Dr. Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 für den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte“

Der Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 wird an die Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, Dr. Birgit Hofmann, Daniela Gress, M.A. und Mirjam Schnorr, M.A. am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Prof. Dr. Wolfrum sowie an Martin Stallmann (promoviert) verliehen. Ausgezeichnet wird damit die wissenschaftliche Erforschung von „Minderheitengeschichte, Menschen- und Bürgerrechten in Europa“ durch den Arbeitsbereich  und das Frontier-Projekt „Medialität der Menschenrechte“. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Die noch junge Dr. Bertold Moos-Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Erziehung. Prämiert werden „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Sprachwissenschaften, der Didaktik, der Philosophie/Ethik oder der Geschichtswissenschaften.“

Die Laudatio hielt Prof. Dr. Johann Beichel, der den Ansatz des Arbeitsbereichs würdigte. Professor Dr. Thomas Koch (KIT) reflektierte in seinem Festvortrag die Frage nach Ethik in der Wirtschaft.

Neben den Preisträgerinnen und dem Preisträger nahm an der Preisverleihung im Schloss Bruchsal auch die Wissenschaftliche Hilfskraft des Arbeitsbereichs, Laura Notheisen, teil.

Hier finden Sie Pressestimmen zur Preisverleihung:

Neue Perspektiven in der Wissenschaft, in: BNN, 18.4.2016

Am Rand der Geschichte, in: BNN: Südwestecho, 18.4.2016

Wissenschaftspreis für Forscherteam, in: Kurier, 20.4.2016

Die Pressemitteilung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg finden Sie hier.