Publikationen

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

auf dieser Seite finden Sie aktuelle Publikationen der Mitglieder des Arbeitsbereichs.

Im Heidelberger Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, Ausgabe 21 von 2017 sind zwei Beiträge von Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs erschienen. Der Aufsatz von Daniela Gress, M.A. befasst sich mit der Rolle des Vereins „Alt-Heidelberg e.V.“ in Hinsicht der „Vertreibung der Heidelberger Sinti“ in der NS-Zeit. Unsere Projektmitarbeiterin Jacqueline Dotzer, B.A. veröffentlichte mit „Heimtücke, Hochverrat, Widerstand. Die Verfoglung und Verurteilung des jüdischen und sozialistischen Studenten Helmut Meyer“ einen Artikel zur Geschichte eines jüdischen Emigranten aus Heidelberg.

Weitere aktuelle Publikationen:

Daniela Gress/Birgit Hofmann, Wissenschaftlicher Perspektivwechsel mit Mehrwert: Der Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ am Lehrstuhl für Zeitgeschichte, in: Freundeskreis des Historischen Seminars e.v. (Hrsg.), Mitteilungen aus dem Historischen Seminar, 4 (2015), S. 34-37.

Katrin Hammerstein/Birgit Hofmann, „Wir müssen die Vergangenheit annehmen“. Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985, in: Bundeszentrale für Politische Bildung (Hrsg.), Deutschlandarchiv Online, 12 (2015). Den Beitrag finden Sie hier.

Birgit Hofmann, „Der ‚Prager Frühling‘ und der Westen. Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei 1968“

Dissertation Birgit Hofmann

Daniela Gress, 8. April, Internationaler Roma-Tag
Bürgerrechte stärken – Antiziganismus abbauen

Berichte über Roma sind fast ausschließlich negativ und vorurteilsbehaftet, wie Debatten über „Armutszuwanderung“ und „Asylmissbrauch“ zeigen. Im Kontrast dazu steht der Internationale Roma-Tag am 8. April. Das Datum erinnert an die Anfänge der Roma-Bürgerrechtsbewegung – eine Geschichte jenseits von Klischees und Stereotypen. Zum Weiterlesen, bitte hier klicken.

Daniela Gress, 35 Jahre Hungerstreik der Sinti und Roma

Am Karfreitag 1980 traten Angehörige der Sinti in einen Hungerstreik, um auf ihre Verfolgung im Nationalsozialismus und ihre anhaltende Diskriminierung aufmerksam zu machen. Die Aktion ist ein zentrales Ereignis der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma in Deutschland. Aktivisten und Organisationen der Minderheit haben seither viele Rechte und Fortschritte errungen. Nach wie vor gehören Sinti und Roma jedoch zur am stärksten abgelehnten und benachteiligten Gruppe in Deutschland.

Zum Weiterlesen, bitte hier klicken.

Daniela Gress, „The beginnings of the Sinti and Roma Civil Rights Movement in the Federal Republic of Germany.“ in: Jan Selling, Markus End, Hristo Kyuchukov, Pia Laskar, Bill Templer (Hg.): Antiziganism – What´s in a Word?, Cambridge 2015, S. 48-60.

Zur Seite des Verlags gelangen Sie hier.

Daniela Gress, Die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma in der Bundesrepublik Deutschland. Examensfeier des Historischen Seminars an der Universität Heidelberg: Rede aus dem Kreis der Examinierten, in: Freundeskreis des Historischen Seminars e.V. (Hg.): Mitteilungen aus dem Historischen Seminar Nr. 2/2013, S. 54-58.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.