Tagungen

25./26.6.2015 Nachwuchssymposium

An die Arbeit! Minderheiten und Erwerbserfahrungen im 19. und 20. Jahrhundert

Bild An die Arbeit

Bild: fmatte/photocase.de

Der Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Universität Heidelberg veranstaltete vom 25. bis 26. Juni 2015 ein Nachwuchssymposium zum Verhältnis von Minderheiten und Arbeit vom 19. Jahrhundert bis heute.

Die Frage nach Arbeitsbedingungen in verschiedenen Gesellschaften und die kontrovers geführte Debatte um einen Zugang von Minderheiten zum Arbeitsmarkt sind hochaktuell. Dies hat nicht zuletzt die Diskussion um eine angebliche ‚Armutszuwanderung‘ von bulgarischen und rumänischen Bürgerinnen und Bürgern nach Deutschland und in andere Länder der EU im Rahmen der EU-Freizügigkeit gezeigt. Das Symposium „An die Arbeit! Minderheiten und Erwerbserfahrungen im 19. und 20. Jahrhundert“ untersuchte daran anknüpfend das Verhältnis von Minderheiten und Arbeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit . Dabei lag der Schwerpunkt auf gemeinsamen Überkategorien, die sich durch die Geschichte der Arbeit von Minderheiten ziehen, wie etwa Räume, Migration oder Zwangsarbeit. Es galt, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu identifizieren, aber vor allem, nach der Genese und der Funktion von Arbeit und gesellschaftlichem Arbeitsethos zu fragen, den Wandel im Verständnis von Arbeit zu untersuchen und dies mit spezifischen Perspektiven der Geschichte von Minderheiten in Verbindung zu bringen.

Die Broschüre mit dem Grußwort von Integrationsministerin Bilkay Öney und Informationen zu den Referenten und Referentinnen der Tagung finden Sie hier.

Den Tagungsbericht auf der Plattform h soz kult finden Sie hier.

Zum Flyer — bitte hier klicken.

Programmübersicht:

Keynote Ulrich Herbert

Keynote Speech:

Von Auswanderern, Flüchtlingen und Arbeitsmigranten: Völkerwanderungen – eine historische Vergewisserung

(Prof. Dr. Ulrich Herbert, Universität Freiburg)

25.06.2015, 18.00 Uhr, Schmitthenner-Haus, Heiliggeiststr. 17, 69117 Heidelberg

25.06.2015, 10.00-17.15 Uhr, Schmitthenner-Haus, Heiliggeiststr. 17, 69117 Heidelberg

Panel 1) Formen der Arbeitsmigration 1: Fremd- und Zwangsarbeit, Chair: Dr. Cord Pagenstecher (FU Berlin)

Von „Fremdarbeitern“  zu Justiz- und KZ-Häftlingen.  Die polnischen Zwangsarbeiter in Berlin als Strafgefangene (Dr. Katarzyna Woniak, Berlin)

Leben und Arbeitsbedingungen der „Fremdarbeiter“ in Heidelberg am Beispiel des Lagers Baggerloch (Dr. Alice Habersack, Erkelenz)

„Wir sind die Herren, ihr seid die Sklaven“- Die ökonomische Ausbeutungspolitik von sowjetischen Kriegsgefangenen im Arbeitseinsatz in der Pulverfabrik Liebenau (Verena Meier, Heidelberg)

Panel 2) Formen der Arbeitsmigration 2: Saison- und Gastarbeit, Wirtschaft und ökonomische Lage, Chair: Dr. Roberto Sala (Universität Basel)

Raus aus der Unsichtbarkeit! Aushandlungsprozesse im Umfeld des wilden Streiks bei Ford in Köln 1973 (Nelli Tügel, M.A., Berlin)

Produktion von Migration durch Entsendung.  Strategien und Praktiken multinationaler Unternehmen (Kristina Jäger, M.A., Osnabrück)

Panel 3) Räume, Grenzen, Nationen, Chair: Prof. Dr. Johannes Heil (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg)

Chancen, Ängste, Widerstände. Arbeit als Argument bei der Einwanderung in Sachsen im 19. Jahrhundert (Dr. Lutz Vogel, Dresden)

Von der Armutspolitik zur Internierung. „Zigeunerpolitik“ in Österreich(-Ungarn) von 1863 bis 1918 (Marius Weigl, M.A., Wien)

26.06.2015, 09.30-12.45 Uhr, Ehem.Senatssaal der Neuen Universität, 2. OG, Universitätsplatz, 69117 Heidelberg

 

Panel 4) Arbeitsethos, Normen und Wertvorstellungen, Chair: Prof. Dr. Astrid Messerschmidt (PH Karlsruhe/TU Darmstadt)

Behinderung und  Arbeitswelten.  Inklusion und Exklusion  von Menschen mit  Behinderung im betrieblichen Umfeld seit 1945 (Bertold Scharf, M.A., Kiel)

Arbeit und Gemeinschaft. Zur Rolle und Darstellung von „Arbeit“ in der NS-Bildpropaganda (Harriet Scharnberg, M.A., Münster)

Panel 5) Geschlecht und Gender, Chair: Prof. Dr. Sylvia Hahn (Universität Salzburg)

Prostitution im „Dritten Reich“. Zur Situation von „asozialen Frauen“ in ausgewählten badischen und württembergischen Großstädten zwischen 1933 und 1945 (Mirjam Schnorr, M.A., Heidelberg)

Un/Threatening Breadwinners: Geschlechterbilder im Sprechen über zentraleuropäische Armutsmigrant_innen (Stefan Benedik, M.A., Graz)

​​Bild Symposium An die Arbeit 1

​​Bild Symposium An die Arbeit 2

​​Bild Symposium An die Arbeit 3

Podiumsdiskussion: „Armuts“- oder Arbeitsmigration? Neue Perspektiven auf Einwanderung und Flucht

26.06.2015, 15.00 Uhr, Ehem. Senatssaal der Neuen Universität, 2. OG, Universitätsplatz, 69117 Heidelberg

Podium Arbeitsmigration
Bild: k74/photocase.de

Seit etwa 2011 vergeht kein Monat ohne Berichterstattung zu neuer Einwanderung aus Osteuropa oder Asylbewerberzahlen unter dem Stigma einer vermeintlich stattfindenden „Armutsmigration“. Diese Debatte erfolgt fast ausschließlich in einer negativen, vorurteilsbehafteten Weise. Dabei kommt es oft zu Pauschalisierungen und einer Vermischung von Fakten beispielsweise über Asylbewerberzahlen oder die EU-Freizügigkeit für Bulgaren und Rumänen.

Die Podiumsdiskussion machte auf den Zusammenhang von aktueller Migration und Arbeit aufmerksam und ging v.a. der Frage nach, welche Art von Migration wir derzeit wirklich nach Deutschland haben und wie die Strategien des Umgangs damit aussehen könnten. Dabei liegt der Fokus vor allem auf der Einwanderung aus Rumänien und Bulgarien sowie auf Fluchtbewegungen aus den (West-)Balkanstaaten.

Moderation:

Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, Integrationsbeauftragter des SWR.

Bild Podiumsdiskussion Armutsmigration
Diskutanten:

Emran Elmazi, Referatsleiter Dialog, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Heidelberg
Marcus Engler, Sozialwissenschaftler und wiss. Mitarbeiter des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin
Prof. Dr. em. Max Matter, ehem. Geschäftsführer des Instituts für Volkskunde, Universität Freiburg

Benjamin Pargan, Leiter der Programmgruppe Südosteuropa bei der Deutschen Welle, Bonn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.