Forschungsansatz

Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa 

Der Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ ist eine wissenschaftliche Einrichtung am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Universität Heidelberg unter Leitung von Professor Dr. Edgar Wolfrum. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen hier gemeinsam das Verhältnis von Minderheiten in Beziehung zur Mehrheitsgesellschaft aus historischer Perspektive. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Untersuchung der Kämpfe um Anerkennung und rechtliche Gleichstellung von Gruppen, die bisher benachteiligt waren oder sind, wie etwa die Minderheit der Sinti und Roma. Der Arbeitsbereich hat zum Ziel, die Geschichte von Minderheiten in den Zusammenhang von gesamtgesellschaftlichen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungen zu stellen und seine Forschungsergebnisse universitär, aber auch gesellschaftlich zu vermitteln. Die Manfred Lautenschläger-Stiftung fördert den Arbeitsbereich seit 2013 mit einer Anschubfinanzierung.

Minderheitenforschung in historischer Hinsicht ist heute in vielerlei Hinsicht noch immer ein Desiderat: So hat eine Auseinandersetzung bislang größtenteils auf soziologischer, politikwissenschaftlicher bzw. ethnologischer oder auch rechtswissenschaftlicher Ebene stattgefunden. Das Wechselspiel zwischen Mehrheitsgesellschaft und Minderheiten im Zusammenhang geschichtlicher Prozesse und sozialen Wandels in den Blick zu nehmen eröffnet auch Chancen für neue Zugänge zur Nationalgeschichte, zur Geschichte von Diktaturen und der Erinnerungs- und Geschichtspolitik, Geschlechtergeschichte, Gewalt und Genozid, aber auch zur Protest- und Bürgerrechtsgeschichte und der Geschichte der Menschenrechte.

Der Begriff der Minderheit verweist zunächst auf das Verhältnis zwischen verschiedenen Teilen eines Ganzen: Eine Minderheit bezeichnet eine Bevölkerungsgruppe, die sich von der Mehrheitsgesellschaft aufgrund bestimmter Unterschiede, politischer oder religiöser Überzeugungen, ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Orientierung etc. abgrenzt oder abgegrenzt wird. Die Abweichung bemisst sich an dem, was die zeitgenössische Mehrheitsgesellschaft als Norm im öffentlichen Diskurs vorgibt und zeigt sich entweder durch die Anzahl und/oder durch die Macht- oder Ressourcenverteilung im Verhältnis zur Mehrheit. Sie hat Auswirkungen auf die rechtliche Gleichbehandlung, die politische Partizipation, den Zugang zu Bildung und Wissen, die ökonomische Chancengleichheit und/oder die gesellschaftliche Anerkennung der Minderheit in ihrem Umfeld.

Eine Minderheit kann nur im Verhältnis zu einer Mehrheit existieren; so sind auch die Vorstellungen von und über Minderheiten und Mehrheiten sozial und historisch konstruiert. Fragen nach dem Entstehen, der Konstruktion und Funktion von Fremdbildern sind dabei zentral, da über sie nicht nur fremde Identitäten ‚erfunden‘, sondern auch gleichzeitig Selbstbilder konstituiert werden. Dies bedeutet, dass der ‚anderen‘ Gruppe oft völlig homogene Züge zugeschrieben werden und damit ihre Individualität negiert wird, mehr noch: Der Gegensatz wird von Generation zu Generation tradiert und damit zur Kontrastfolie der Gegenwart. An der Trennlinie zwischen zwei Gruppen wird immer auch über die Grenzen der jeweils eigenen Gruppe verhandelt – Minderheitengeschichte gehört also unabdingbar zur Mehrheitsgeschichte.

Untersuchungen zu Minderheiten sind vielfältig angelegt und beziehen sich vor allem auf das wahrgenommene ‚Anderssein‘, das Bild vom ‚Anderen‘ und auf die Genese von Stereotypen: Von der Erforschung bspw. in der Mehrheitsgesellschaft benachteiligter nationaler, ethnischer oder religiöser Gruppen über solche Gruppen, die aufgrund ihres Geschlechts, ihres Alters oder einer Behinderung als ‚anders‘ wahrgenommen werden bis hin zu privilegierten Minderheiten wie ökonomischen, politischen oder administrativen Eliten (etwa dem Adel).

Das Ringen um Teilhabe, Bürger- und Menschenrechte

Ein wesentlicher Forschungsbereich des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa ist das kollektive Aufbegehren und Einfordern gesellschaftlicher Anerkennung und rechtlicher Gleichstellung durch Gruppen, die in Mehrheitsgesellschaften rechtlich und/oder gesellschaftlich benachteiligt waren oder sind. Dies beinhaltet eine Untersuchung sowohl der Entwicklungen, Wahrnehmungen und Motive dieser Gruppen selbst als auch der politischen und gesellschaftlichen Reaktionen, die diese evozierten. Eine zentrale Forderung insbesondere benachteiligter Minderheiten ist daher die gleichberechtigte Teilhabe sowie das Erlangen von Bürger- und Menschenrechten. So formierten sich seit Ende der 1960er-Jahre im Kontext der Entstehung der „Neuen Sozialen Bewegungen“ in und außerhalb Europas zahlreiche Bürgerrechtsbewegungen, die vor allem gegen Rechtsverletzungen und Diskriminierungen seitens staatlicher Institutionen protestierten.

„Marginialisierte Geschichte“? Minderheitengeschichte als neuer Zugang zu Geschichtsschreibung

Bereits nach dem Zweiten Weltkrieg gab es Überlegungen, die Geschichte von vormals ausgeschlossenen Gruppen in die Nationalgeschichtsschreibung mit aufzunehmen. In den 1960er-Jahren wurde die Liste allmählich erweitert, bspw. um Forschungen über die Arbeiterklasse sowie Frauen- und Genderforschung – in den 1970ern schließlich um die ‚Geschichte von unten‘ ergänzt. Hinzu kamen in der Folge neue Formate wie etwa ‚Alltagsgeschichte‘, die Berücksichtigung bspw. autochthoner Minderheiten und benachteiligter Gruppen. Seit den 1980er-Jahren ist es zunehmend das Anliegen von HistorikerInnen geworden, von der großen ‚Meistererzählung‘ abzurücken und somit andere Narrative ebenfalls zu berücksichtigen.
Minderheitengeschichte führt jedoch immer noch ein Dasein als Randexistenz – wie also, fragt etwa die französisch-jüdische Historikerin Esther Benbassa, kann Geschichte geschrieben werden, um gerade keine ‚marginale Geschichte‘ von Minderheiten zu produzieren? Wie stellt man es an, die peripher gedeutete Geschichte dem ‚Zentrum‘ anzunähern, um auch sie einzubinden und um diese Geschichte schließlich zu einer gesamten ‚Geschichte der Vielfalt‘ (‚Histoire plurielle‘) werden zu lassen? Eine „histoire plurielle“, eine Diversitätsgeschichte, möchte der Arbeitsbereich, ausgehend von Minderheiten- und Bürgerrechts- sowie Menschenrechtsgeschichte, in den Blick nehmen.

Da viele Minderheitengruppen über Jahrhunderte hinweg innerhalb der europäischen Gesellschaften wenig repräsentiert waren, fanden sie auch keinen Platz in ihrer Geschichtsschreibung. Diese „marginalisierte Geschichte“ von Minderheiten ist deshalb oft dem Vorwurf der Geschichtslosigkeit ausgesetzt worden. Damit kann die Minderheitengeschichtsschreibung historische Prozesse besser begreiflich machen und darüber hinaus zum Verständnis gegenüber individuellen und kollektiven Lebensentwürfen beitragen.

Geschichte im gesellschaftlichen Diskurs

Dem Verständnis einer öffentlichen Geschichtswissenschaft entsprechend werden die Forschungsthemen bei verschiedenen Veranstaltungen in der Öffentlichkeit diskutiert, um das Bewusstsein für Minderheitengeschichte zu schärfen und durch den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit einen gesellschaftlichen Diskurs anzuregen.

Dabei zeichnet sich der Arbeitsbereich durch eine enge Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Institutionen aus und pflegt einen kontinuierlichen Austausch mit politischen und kulturellen (Bildungs-)Einrichtungen.

Die Manfred Lautenschläger-Stiftung fördert den Arbeitsbereich mit einer dreijährigen Anschubfinanzierung.

ML_Stiftung_web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.