Vortrag Dr. Irina Scherbakowa am 15. Januar 2016

Am Freitag, den 15. Januar 2016 wird Dr. Irina Scherbakowa (Moskau) ab 16.15 ihre Forschungen und Quellenarbeit zum Thema „Den Terror erinnern – Zur Geschichte der Menschenrechtsorganisation Memorial und der Aufarbeitung von Stalinismus und GULag in Russland“ im Hörsaal des Historischen Seminars der Universität vorstellen. Das Thema ist nicht nur historisch wichtig, sondern auch politisch hochaktuell. Wir freuen uns auf unseren Gast und auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer — fühlen Sie sich herzlich eingeladen.

Wo: Hörsaal des Historischen Seminars, Universität Heidelberg

Zum Thema des Vortrags und zur Vortragenden:

Die Herrschaft des Diktators Josef Stalin (1927-1953) in der Sowjetunion war eine von Staatsterror und Millionen Todesopfern gezeichnete Epoche. Bis heute prägt dieses Erbe die russische Gesellschaft. Seit ihrer Gründung u.a. durch Andrei Sacharow 1988 widmet sich die Menschenrechtsorganisation Memorial der Aufarbeitung der Geschichte des Stalinismus. Hierzu werden Dokumente und Quellen aus dem Umfeld des sowjetischen Lagersystems GULag gesammelt, wie etwa Karteien der Inhaftierten, deren Erinnerungen oder Prozessunterlagen. Heute, im Zuge einer öffentlichen Rehabilitation des Stalinismus, ist Memorial in Russland zunehmend staatlichem Druck ausgesetzt. In der Erinnerungspolitik Europas finden der GULag und dessen Aufarbeitung erst zögerlich angemessene Beachtung.

Der Vortrag zeichnet die wechselvolle Geschichte von Memorial nach und gibt Einblick in den Wandel der Erforschung des Stalinismus. Welchen Platz fand dieser seither in der offiziellen Historiographie, wie kann der Terror angemessen erinnert und erforscht werden?

Dr. Irina Scherbakowa ist promovierte Germanistin, Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation Memorial und vielfach ausgezeichnete Journalistin und Wissenschaftlerin. Sie war Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, hatte eine Gastprofessur an der Universität Salzburg inne und gehört u.a. dem Kuratorium der Gedenkstätte Buchenwald sowie den Beiräten der Stiftung Topographie des Terrors und des Wiener Wiesenthal Centers für Holocaust Studien an. Für ihre Studien zur Geschichte des Terrors in der Sowjetunion nutzte Irina Scherbakowa vielfältige Quellen, wie etwa Interviews mit Opfern des Stalinismus, die sie seit Ende der 1970er-Jahre aufzeichnete, oder Akten aus den Archiven des sowjetischen Geheimdienstes KGB. Ihr Film „Alexander Men. Treibjagd auf das Sonnenlicht (WDR)  erhielt den Deutschen Katholischen Journalistenpreis

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.