Nachlese Vortrag Dr. Irina Scherbakowa

Am Freitag, den 15. Januar 2016 war Dr. Irina Scherbakowa (Moskau) auf Einladung des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ (Lehrstuhl Prof. Dr. Edgar Wolfrum) zu Gast an der Universität Heidelberg. Dort stellte Sie ihre Forschungen und Quellenarbeit zum Thema „Den Terror erinnern – Zur Geschichte der Menschenrechtsorganisation Memorial und der Aufarbeitung von Stalinismus und GULag in Russland“ im Hörsaal des Historischen Seminars vor. Irina Scherbakowa ist promovierte Germanistin, Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation Memorial und vielfach ausgezeichnete Journalistin und Wissenschaftlerin.

Scherbakowa2
In ihrem Vortrag schlug Frau Scherbakowa einen Bogen von der Geschichtspolitik in der Zeit der Perestroika unter Michail Gorbatschow bis heute, da Russland sich in einer Krise befinde, die auch erinnerungspolitischen Ursprungs sei, wie sie konstatierte. Erst unter Gorbatschow konnte die Frage, wie man mit der stalinistischen Vergangenheit und dem GULag umgehe, in einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert werden. Zwei Faktoren seien für die Erinnerung an das Lagersystem wesentlich, so Scherbakowa: Einmal seien im heutigen Russland die Täter- und die Opferrollen oftmals nicht klar voneinander zu trennen: Das Wesen des Staatsterrors bedingte es, dass viele Täter zugleich Opfer wurden, oder umgekehrt. Zum anderen habe man nichts gehabt, woran man seine Erinnerung festmachen konnte. So existieren nahezu keine visuellen Zeugnisse des GULag. Aber auch die Sprache, die schiere Benennung der Verbrechen, habe sich als schwierig erwiesen. Der Zugang zu den Archiven sei bis zur Perestroika versiegelt gewesen, und selbst Intellektuelle wie Solschenizyn hätten – zu Unrecht – geglaubt, in diesen ließe sich ohnehin nichts Wesentliches finden. Mit dem Zerfall der Sowjetunion sei dann eine erste Phase der neuen Erinnerungskultur unter Gorbatschow zu Ende gegangen, in welcher der Zugang zu Akten und Archivdokumenten und damit eine Aufarbeitung des Staatsterrors möglich gewesen sei. Seither ist die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen wie Memorial schwieriger geworden. Neben der Vergangenheit sind neue Menschenrechtsverletzungen, z.B. im Zuge des Tschetschenienkriegs, in den Vordergrund gerückt; auch habe in den 1990er-Jahren die Fokussierung auf die wirtschaftliche Entwicklung die Beschäftigung mit der stalinistischen Vergangenheit stark überlagert. Bis heute gibt es kein Lustrationsgesetz, fehlt es am Willen zu rechtsstaatlicher Aufarbeitung.

Scherbakowa_Publikum

Heute sei eine dreifache Entwicklung zu beobachten: Einerseits finde eine Rehabilitierung Stalins in Wissenschaft und Öffentlichkeit und eine zunehmende Drangsalierung des Memorial-Netzwerks statt. Ferner gebe es gleichzeitig aber auch erinnerungspolitische Vereinnahmungsversuche von Seiten des Staates. Drittens, und dies sei erfreulich, so Frau Scherbakowa, sei auch eine neue Offenheit der Bürgerinnen und Bürger gegenüber einer Aufarbeitung der Vergangenheit zu beobachten. Als Beispiel hierfür nannte Scherbakowa die Aktion „letzte Adresse“: Ähnlich den deutschen „Stolpersteinen“, strebt die Initiative, die vom Journalisten Sergej Parchomenko gemeinsam mit Memorial begründet wurde, an, mittels Tafeln aus Stahl, die an Hauswänden angebracht werden, die Schicksale jener Menschen ins Gedächtnis zu rufen, die durch den Sowjetterror ums Leben kamen. Diese Initiative werde erstaunlich gut angenommen: Immer mehr Bürgerinnen und Bürger würden sich um ein solches Mahnmal bemühen. Dabei würden keineswegs nur die Namen von Verwandten oder so bekannten Verstorbenen wie etwa dem Dichter Ossip Mandelstamm, an den nun auch eine Tafel erinnert, Beachtung finden. Wie Frau Scherbakowas Vortrag zeigte, ist die stalinistische Geschichte auch heute ein Politikum – und längst nicht nur eine Angelegenheit des heutigen Russland, vielmehr ist ihr Erbe weit über dessen Grenzen bis tief in die Mitte Europas hinein virulent und präsent.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.