Hirschfeld & Heidelberg im Rahmen des Queer Festivals

Der Arbeitsbereich weist auf folgende Veranstaltung hin:

10. QUEER FESTIVAL
Hirschfeld & Heidelberg: Queere Geschichte in der öffentlichen Erinnerung

Zur Feier von 150 Jahren Magnus Hirschfeld gedenken zahlreiche Veranstaltungen weltweit dem jüdischen Arzt als einem der Väter der Sexualwissenschaft und Mitbegründer der weltweiten LSBTTIQ-Bewegung. In Heidelberg aber ist die Tatsache, dass  Magnus Hirschfeld mit seinem Studium der Medizin und Engagement in der jüdischen Studentenvereinigung Badenia, die mit dem Ziel gegründet wurde, dem zunehmenden Antisemitismus im Deutschen Reich zu begegnen,  hier in der Stadt auf verschiedene Weise Grundlagen für sein späteres Schaffen im Wissenschaftlich-humanitären Komitee und dem Institut für Sexualwissenschaft legte, leider immer noch nur wenigen Menschen bekannt.

Anlässlich seines 150. Geburtstages möchte die Veranstaltung „Hirschfeld & Heidelberg: Queere Geschichte in der öffentlichen Erinnerung“ Magnus Hirschfeld in Heidelberg würdigen – als Sexualwissenschaftler, dessen Pionierforschung die Komplexität von Sexualität und Geschlecht in den Blick nahm, sowie als Sexualreformer, der Zeit seines Lebens für die Entkriminalisierung von Homosexualität stritt und sich für Trans*menschen einsetzte. Bisher taucht queere Geschichte kaum in der historischen Erinnerung Heidelbergs auf. Ausgehend von der Person Magnus Hirschfelds beleuchtet die Veranstaltung die Rolle von LSBTTIQ-Geschichte, Körper- und Geschlechtergeschichte sowie jüdischer Geschichte für das historische Bewusstsein Heidelbergs – und ein lebendiges demokratisches Miteinander.

Die Veranstaltung ist Teil des Queer Festivals Heidelberg.

Wann? Am 29. Mai 2018 um 19.30 Uhr

Wo? Im Karlstorbahnhof Heidelberg

Nach Grußworten von Bürgermeister Wolfgang Erichson und Dr. Daniel Baranowski (Bundesstiftung Magnus Hirschfeld) diskutiert Prof. Dr. Karen Nolte (Medizinhistorikerin, Universität Heidelberg) mit Patsy L’Amour LaLove (Geschlechterforscherin, u.a. Schwules Museum Berlin), Ralf Dose (Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V.), Dr. Christian Könne (Historiker) sowie Dr. Esther Graf und Manja Altenburg (Agentur für Jüdische Kultur).

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe 150 Jahre Magnus Hirschfeld in Kooperation mit dem Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld statt.

Mehr Informationen finden Sie und Ihr hier: http://queer-festival.de/hirschfeld-heidelberg-di-29-05-18-saal oder auf Facebook: https://www.facebook.com/events/432745087149279

Stolpersteinverlegung für die Familie Meyer in Handschuhsheim

Am 6. Oktober 2017 fand die 8. Stolpersteinverlegung in Heidelberg statt und 32 Heidelberger Opfern wurden „ihre Namen zurückgegeben“ wie es der Künstler Gunter Demnig formuliert. Auch der Familie Meyer, zur Zeit des NS-Regimes wohnhaft in der Steubenstraße 36, Handschuhsheim, wurde hierbei gedacht. Die Familie erhielt mit der Verlegung von drei Stolpersteinen einen Ort, an dem sie im Geiste vereint wird.

Harry und Meta Meyer wurden aufgrund ihres jüdischen Glaubens Opfer des nationalsozialistischen Gewaltregimes. Harry Meyer wurde 1942 nach Izbica deportiert. Seine Frau Meta Meyer, geborene Lewin wurde 1940 nach Gurs deportiert und kam 1942 über Drancy nach Auschwitz. Das Ehepaar Meyer wurde zum 8.5.1945 für tot erklärt.

Ihrem Sohn Helmut Meyer, der wegen politischem Widerstand bereits seit 1936 im Zentrum der nationalsozialistischen Verfolgung stand, gelang 1938 die Flucht in die USA. Im August 1936 war der 1912 geborene Jura-Student wegen eines Briefes mit antifaschistischem Inhalt inhaftiert und der Heimtücke angeklagt worden. Bei den extensiven Ermittlungen fanden die Beamten zahlreiche kommunistische Schriften sowie selbstverfasste regimekritische Gedichte in seiner Wohnung auf. Laut Zeitzeugenaussagen betrieb Meyer zu dieser Zeit eine studentische Widerstandsgruppe, die sich auf einer Insel im Neckar, etwa auf der Höhe des heutigen Thermalbads versammelte. Eine Aktivität dieser Gruppe war das Abhören des Senders der Internationalen Brigaden aus Madrid. Ein Produkt dieser Gruppe war ein Flugblatt zum Spanischen Bürgerkrieg, in dem ein Aufruf zum Widerstand gegen den Krieg enthalten war.

Die Verlegung der Stolpersteine für die Familie Meyer wurde durch die wissenschaftliche Hilfskraft des Arbeitsbereichs Jacqueline Dotzer initiiert und fand am Freitag, den 6. Oktober 2017 am ehemaligen Wohnort der Familie in Handschuhsheim statt. Trotz regnerischen Wetters fanden sich zahlreiche Interessierte ein und legten Blumen am nun geschaffenen Gedenkort für die Familie Meyer nieder. Begleitet wurde die Verlegung der Stolpersteine von einer Ansprache von Jacqueline Dotzer. Lukas Müller, Sprecher der Fachschaft Geschichte und Vertretung der Fachschaft Geschichte im Studierendenrat, trug anschließend ein von Helmut Meyer verfasstes Gedicht mit dem Titel Den Toten von Dachau vor. Die Verlegung der Stolpersteine wurde finanziell durch den Studierendenrat, die Fachschaft Geschichte und einen privaten Stifter ermöglicht. Um 14:15 Uhr lud dann im Hölderlin-Gymnasium, Plöck 40, die Stolperstein-Initiative Heidelberg zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich der 8. Stolpersteinverlegung ein.