Neues Projekt am Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte“

 

Karte von Heidelberg, erstellt von: Pitichinaccio

Online-Portal: Lokalgeschichtliche Aufarbeitung der Verfolgung von Minderheiten während der NS-Zeit, gefördert durch die Dr.-Bertold-Moos-Stiftung

Im April 2016 wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ und des „Frontier“-Projekts „Medialität der Menschenrechte“ am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Professor Dr. Edgar Wolfrum mit dem Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Das Preisgeld wird nun genutzt, um unter der Leitung der Preisträger und Preisträgerinnen an der Universität Heidelberg ein Portal mit interaktivem Zugang zur Minderheitengeschichte der NS-Zeit zu erarbeiten. Dieses soll Erkenntnisse zur Stigmatisierung und Verfolgung von Minderheiten während der Zeit des Nationalsozialismus in Heidelberg und Umgebung mittels einer interaktiven Karte erfahrbar machen. Dabei werden unterschiedliche Opfergruppen des NS-Staates wie Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, „Euthanasie“-Opfer und als „asozial“ Verfolgte berücksichtigt. Ihre Geschichte wird anhand von Forschungsliteratur, Archiv-Quellen und Zeitzeugeninterviews erarbeitet. Eine wesentliche Vorarbeit zu diesem Projekt stellte  u.a. die Konzeption der Ausstellung „Herausgerissen. Deportation von Heidelbergern 1940“ dar, die seit 2015 u.a. im Heidelberger Rathaus sowie mobil in Schulen zu sehen war und ist und die unter Leitung von Daniela Gress von Studierenden der Universität erstellt wurde. An der Durchführung des Projekts sind neben den Projektleiterinnen und -leitern die geprüften wissenschaftlichen Hilfskräfte Jacqueline Dotzer, B.A., Maximilian Dümler, B.A., Ruby Ellis, B.A. sowie Verena Meier, L.A., beteiligt, die zugleich Mitglieder im studentischen Verein „Heidelberger Lupe e.V.i.G.“ sind, der sich dem Thema „othering“ in der Geschichte aus  regionalhistorischen Perspektive widmet.

Zur Seite des Projekts auf der Homepage des Arbeitsbereichs gelangen Sie hier.

Kalter Krieg — Kurzvortrag am 4.10. in Wiesloch

Im Oktober und November 2016 wird die Wanderausstellung „Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen“, die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Vergangenheit kuratiert wird, im Wahlkreisbüro von Lars Castelluci, MdB, in Wiesloch zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung am 4.10. wird die Koordinatorin des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, Dr. Birgit Hofmann, kurz in die Thematik der Ausstellung einführen. Ihre 2015 im Wallstein-Verlag veröffentliche Dissertation „Der „Prager Frühling“ und der Westen“ behandelte die Ostblockkrisen während des Kalten Kriegs aus einer transnationalen Perspektive.

Nähere Informationen hier:

http://lars-castellucci.de/herzliche-einladung-zur-eroeffnung-der-wanderausstellung-der-kalte-krieg-am-4-oktober-in-wiesloch/

 

Vortrag Daniela Gress, M.A. zur Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma in Berlin

Die Mitarbeiterin und Doktorandin unseres Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte“, Frau Daniela Gress, M.A., hält am Dienstag, den 30.8.2016 einen Vortrag in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Thema ist die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma: „Zwischen Protest und Dialog – Die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma auf dem Weg zur Anerkennung in der Bundesrepublik“.

Es handelt sich um eine Gastveranstaltung der Sozialfabrik e.V. / Amaro Foro e.V., gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Call for Papers „Medialität der Menschenrechte“

Unter dem Titel „Medialität der Menschenrechte“ wird im Juni 2017 eine Tagung an der Universität Heidelberg stattfinden. Organisiert wird die Konferenz von Dr. Birgit Hofmann und Dr. Martin Stallmann, Mitglieder des gleichnamigen „Frontier“-Projekts der universitären Exzellenzinitiative und Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zeitgeschichte, Birgit Hofmann ist zugleich die Koordinatorin des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“. Deadline ist der 31.10.2016, wir freuen uns über Bewerbungen!

Hier der Call for Papers:

Medialität der Menschenrechte Geschichte und Genese der Menschenrechtsidee als öffentliche Angelegenheit in Europa seit dem 19. Jahrhundert

Die Idee der Menschenrechte wurde im 18. Jahrhundert erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Seither hat sie eine wechselvolle Geschichte durchlaufen. Nach Versuchen einer Etablierung von Menschen- und Minderheitenrechten mit dem Ende des Ersten Weltkriegs erfolgte in Europa erst nach 1945 deren endgültige Kodifizierung. Zugleich fand seither eine zunehmende Vervielfältigung und öffentliche Nutzung der Menschenrechtsidee statt: Individuen, Organisationen oder Staaten protestierten nun im Namen der Menschenrechte gegen Folter, Todesstrafe und religiöse Diskriminierung. Als integraler Bestandteil der sozialen Wirklichkeit nahmen Medien bei der Ausgestaltung der Menschenreche eine zentrale Funktion ein. Sie waren entscheidend für die Herausbildung eines politischen Bewusstseins und bei der Mobilisierung im Kampf für Humanität, Rechte und Interessen. Dieser Prozess lässt sich, betrachtet man unterschiedliche Medien wie Novellen, Presseerzeugnisse oder Plakate, bereits seit dem 19. Jahrhundert nachvollziehen. Die Medienumbrüche um die Wende zum 20. und 21. Jahrhundert erweiterten die Medienvielfalt und die Anzahl der Mediennutzer zusätzlich. Inwiefern interagierte die historische Entwicklung einer zunehmenden Etablierung der Menschenrechtsidee in Europa als öffentlicher Angelegenheit mit der gleichzeitigen Ausbreitung von Massenmedien? Diese Frage steht im Zentrum der geplanten Tagung, die zwischen dem 8. und 10. Juni am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) stattfindet. Organisiert wird diese von Mitarbeitern des Projekts „Medialität der Menschenrechte“ am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
Die Geschichtswissenschaft hat den Medialitätsaspekt innerhalb der Menschenrechtsgeschichte, die seit einigen Jahren ins Zentrum wissenschaftlichen Interesses gerückt ist, bisher noch kaum berücksichtigt. Die geplante Tagung möchte diesen Zusammenhang nun zentral setzen und ihn vor dem Hintergrund der Frage nach der Historizität der Medien reflektieren. Es wird gefragt, wie Medien halfen oder auch verhinderten, dass Menschenrechte sich in der europäischen Geschichte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ausbreiteten. Insbesondere soll analysiert werden, mit welchen Inhalten, Bildern und Tönen das Publikum dabei konfrontiert war, und in welcher Form etwa Empathie erzeugt, politisches Handeln motiviert oder gehemmt wurde. Dieses Thema soll im Rahmen der an der Schnittstelle von Ideen-, Medien-, Emotions- sowie Politikgeschichte angesiedelten Konferenz interdisziplinär diskutiert werden.
Kolleginnen und Kollegen aus der Geschichtswissenschaft sowie aus benachbarten Disziplinen sind eingeladen, sich mit einem Beitrag zu beteiligen. Fahrt- und Unterbringungskosten werden bei einer positiven Beurteilung der eingereichten Themenvorschläge zugesichert. Neben Key Note Speakern und ausgewiesenen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen steht die Tagung auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern offen. Geplant ist, aus den ausgewählten Beiträgen einen Sammelband zu publizieren. Bitte senden Sie ihren Themenvorschlag (höchstens 1.500 Zeichen), zusammen mit einem Kurz-CV, bis zum 31.10. 2016 an: Birgit.Hofmann@zegk.uni-heidelberg.de und Martin.Stallmann@zegk-uni-heidelberg.de

Der Call auf H Soz Kult: hierhttp://www.hsozkult.de/event/id/termine-31629

Interview der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung mit Dr. Birgit Hofmann

Die Koordinatorin des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ Dr. Birgit Hofmann sprach anlässlich des Erstarkens von nationalkonservativen und rechtspopulistischen Strömungen in Europa mit Wolfgang Blieffert von der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung (HNA). Die Frage, ob wir in Europa von einer „neuen rechten Bewegung“ sprechen können, stand dabei im Zentrum des Gesprächs. Das Interview erschien am 03. Juni 2016 in der HNA.

Hier finden Sie das Interview der Druckausgabe

Online-Ausgabe: hier

Antiziganismus und Antisemitismus im Ostblock — Vortrag beim Festival gegen Rassismus am 5. Juni 2016

angst vor dem anderenIm Rahmen des diesjährigen „Festival contre le racisme“ in Heidelberg fand am 5. Juni zwischen 12 und 18 Uhr unter dem Motto „die angst vor dem anderen — Mechanismen gruppenbezogener Vorurteilsbildung“ eine wissenschaftliche Veranstaltung in der Hochschule für Jüdische Studien statt, an der auch unser Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ beteiligt war.

Die Koordinatorin des Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann hielt dort einen Vortrag zum Thema „Ein Blick zurück in die Geschichte des Kalten Kriegs: Antiziganismus und Antisemitismus im Ostblock„. Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Ein Presseartikel zur Gesamtveranstaltung — 2016 06 07_RNZ_Rassismus bestimmt noch immer das Leben in Europa.

 

Vom „Türken-Streik“ bis Pegida – Migration und Minderheiten in der Protestgeschichte der Bundesrepublik

bildAm Dienstag, den 24.05.2016 spricht Dr. Simon Teune um 18.15 Uhr im Hörsaal des Historischen Seminars über Protestereignisse um Migration und Minderheiten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Kaum ein Thema polarisiert derzeit mehr als die Flüchtlings- und Asylpolitik. Gegenwärtig erlebt die Bundesrepublik die größte rassistische Mobilisierung ihrer jüngeren Geschichte und eine Welle der Gewalt gegen Geflüchtete und Menschen, die als „fremd“ markiert werden. Diese Mobilisierung wird von Gegenprotesten begleitet, zehntausende engagieren sich zudem für eine „Willkommenskultur“ zur Unterstützung der neu ankommenden Menschen. Ferner meldet sich auch eine selbstorganisierte Flüchtlingsbewegung mit ihrem Kampf um Bleiberecht und ein würdiges Leben zurück.

Auch wenn das Ausmaß dieser Polarisierung und Proteste neu ist: Öffentlich ausgetragene Konflikte um Migration und Minderheiten haben eine lange Geschichte. Hierzu zählen auch Demonstrationen und Streiks, die von Migranten selbst ausgingen, wie etwa der aufsehenerregende sogenannte „Türken-Streik“ bei Ford 1973. Wie sind die Themen Migration und Minderheiten in die bundesdeutsche Protesthistorie einzuordnen? Ausgehend von einer Datenbank, die Protestereignisse von 1950-2002 auswertet, zeichnet der Vortrag die Entwicklung der politischen Mobilisierung zu Migration und Minderheiten nach und setzt sie ins Verhältnis zu den thematischen Konjunkturen der bundesdeutschen Protestgeschichte.

Zur Person:

Dr. phil. Simon Teune ist Ko-Leiter des Bereichs „Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte“ am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin und Mitbegründer des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (protestinstitut.eu). Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind Protest und Zivilgesellschaft, politische Öffentlichkeit sowie visuelle Kultur.

Dr. Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 für den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte“

Der Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis 2016 wird an die Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, Dr. Birgit Hofmann, Daniela Gress, M.A. und Mirjam Schnorr, M.A. am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Prof. Dr. Wolfrum sowie an Martin Stallmann (promoviert) verliehen. Ausgezeichnet wird damit die wissenschaftliche Erforschung von „Minderheitengeschichte, Menschen- und Bürgerrechten in Europa“ durch den Arbeitsbereich  und das Frontier-Projekt „Medialität der Menschenrechte“. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Die noch junge Dr. Bertold Moos-Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Erziehung. Prämiert werden „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Sprachwissenschaften, der Didaktik, der Philosophie/Ethik oder der Geschichtswissenschaften.“

Die Laudatio hielt Prof. Dr. Johann Beichel, der den Ansatz des Arbeitsbereichs würdigte. Professor Dr. Thomas Koch (KIT) reflektierte in seinem Festvortrag die Frage nach Ethik in der Wirtschaft.

Neben den Preisträgerinnen und dem Preisträger nahm an der Preisverleihung im Schloss Bruchsal auch die Wissenschaftliche Hilfskraft des Arbeitsbereichs, Laura Notheisen, teil.

Hier finden Sie Pressestimmen zur Preisverleihung:

Neue Perspektiven in der Wissenschaft, in: BNN, 18.4.2016

Am Rand der Geschichte, in: BNN: Südwestecho, 18.4.2016

Wissenschaftspreis für Forscherteam, in: Kurier, 20.4.2016

Die Pressemitteilung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg finden Sie hier.

Artikel von Daniela Gress, M.A. zum Internationalen Roma-Tag

Flag_of_the_Romani_people_svgAm 8. April 2016 wird der Internationale Roma-Tag begangen, der an den ersten Internationalen Romani-Kongress in London im Jahr 1971 erinnern soll.  Dieser war der Beginn einer weltweiten politischen Organisation von Roma-Angehörigen und der Startschuss zur Gründung der International Romani Union.

Daniela Gress, M.A., erinnert anlässlich dieses historisch bedeutenden Datums an den Kampf um das Bleiberecht von Roma-Geflüchteten in der Bundesrepublik in den 1980er-Jahren: Im Schatten des Mauerfalls und der deutschen Wiedervereinigung hatte sich eine Bewegung ausländischer Roma formiert, die mit aufsehenerregenden Protestaktionen wie Hungerstreiks, „Bettelmärschen“ und Autobahnblockaden für ein dauerhaftes Bleiberecht in der Bundesrepublik kämpfte. Diese heute fast vergessenen Menschenrechtsinitiativen schufen wichtige Grundlagen für Selbstorganisationsprozesse von Geflüchteten in Deutschland.

Den Artikel finden Sie hier.

Vortrag Mirjam Schnorr, M.A. zur Prostitution im Dritten Reich

Am Montag, den 11.4.2016 stellt Mirjam Schnorr, M.A., ihr Dissertationsprojekt unter dem Titel „Prostitution und Zuhälterei im Dritten Reich. Zur Situation von „asozialen“ Frauen in Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart zwischen 1933 und 1945″ beim VII. Doktorandenforum der Universität Heidelberg vor.

Das Programm des Doktorandenforums mit allen Vorträgen finden Sie hier.

Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus – Fremdenfeindlichkeit damals und heute. Vortrag einer Gruppe junger Historikerinnen und Historiker

vortragAm Dienstag, den 22. März hielten Studierende im Hörsaal des Historischen Seminars einen Vortrag über die Einbindung regionalgeschichtlicher Besonderheiten in den schulischen Unterricht. Die Gruppe hat sich im Rahmen zweier Gedenkprojekte des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ konstituiert, 

Die Veranstaltung fand im Rahmen der vom Interkulturellen Zentrum organisierten Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

Schulische Erinnerungsarbeit in Verbindung mit aktuellen Fragestellungen wie der Ausgrenzung von Minderheiten ist ein wichtiger Teil der historisch-politischen Bildung und kann besonders im lokalen sowie regionalen Rahmen erfahrbar gemacht werden. Durch die  Spurensuche im heimischen Umfeld können sich gerade junge Menschen konkret mit der NS-Geschichte und dem Schicksal verfolgter Menschen auseinandersetzen.

Im Fokus des Vortrags standen die lokale Verfolgung von Minderheiten während der NS-Zeit sowie aktuelle Erinnerungsorte in Heidelberg. Anschließend wurde über aktuelle Herausforderungen der Bildungsarbeit unter Bezugnahme gegenwärtiger Ausgrenzungserfahrungen diskutiert.

Die Projektgruppe erstellt gegenwärtig mit Unterstützung der Jüdischen Kultusgemeinde Heidelbergs eine Handreichung zum Thema „Verfolgung von Minderheiten im Nationalsozialismus in Heidelberg“, die von Lehrerinnen und Lehrer sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen genutzt werden kann. Bis März 2017 sollen Ergebnisse des Projekts vorliegen.

Da die regulären Schulbücher kein didaktisches Material mit regionalem Fokus aufweisen, sollen die geplanten Unterrichtsmaterialien die lokale Bezugswelt der Schülerinnen und Schüler unmittelbar miteinbeziehen, um das Wissen über die Verbrechen der NS-Zeit und die heutige Diskriminierung von Minderheiten zu fördern.

Hier finden Sie — auf der Homepage des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ — weitere Informationen und Fotos.

Vortrag über die Rolle des Vereins Alt-Heidelberg e.V. bei der NS-Vertreibung der Heidelberger Sinti

Übergabe der Studie.jpg DSC_0416Am 22. Februar 2016 stellte Daniela Gress, M.A., die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie zur Vertreibung, Verschleppung und Deportation von Sinti-Familien aus Heidelberg vor. Der traditionelle Verein „Alt-Heidelberg e.V.“ war an der Vertreibung der Heidelberger Sinti unter dem NS-Regime 1935/36 beteiligt gewesen. Zur Aufarbeitung seiner eigenen Rolle an der lokalen Ausgrenzungspolitik hatte der Vereinsvorstand sich an die Universität Heidelberg gewandt und den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ mit einer Studie zu den Vorfällen betraut. Die Wissenschaftlerinnen des Arbeitsbereichs nutzten zur Untersuchung der Vorfälle bisher ungenutzte Quellen u.a. aus dem Vereinsarchiv sowie Experten-Interviews.

Frau Gress strich in ihrer Präsentation der Ergebnisse heraus, dass offenbar ein bürgerlicher Antiziganismus die leitende Einstellung der Vereinsmitglieder war, die beim Bürgermeister der Stadt Heidelberg um eine „Entfernung“ der Sinti-Familien aus der Altstadt nachsuchten. Die Recherche des Arbeitsbereichs ergab, dass viele der Mitglieder des Vereins Gewerbetreibende waren, die in unmittelbarer Nähe der Familien der später Vertriebenen lebten.

Die im Rahmen der Studie erzielten Ergebnisse wurden in einem Gutachten zusammengefasst, das Sie hier einsehen können: Gutachten des Arbeitsbereichs „Minderheitengeschichte“

 Artikel in der Presse zur Übergabe der Studie finden sich hier:

Verleihung Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis an Dr. Birgit Hofmann

Am 24. Februar 2016 wurde der Koordinatorin des Arbeitsbereichs, Dr. Birgit Hofmann, für Ihre Dissertationsschrift „Der „Prager Frühling und der Westen. Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei“ der Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis 2016 der Heinrich August und Dörte Winkler Stiftung verliehen.

rosenberg

Eröffnet wurde der Abend von Dr. Kurt Beck und Dr. Anja Kruke (Friedrich-EbertStiftung). Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt Professor Dr. Edgar Wolfrum. Im Anschluss wurde in einer Podiumsdiskussion mit Stifter Prof. Dr. Heinrich August Winkler, Prof. Dr. Kieran Patel, Dr. Rolf Mützenich, MdB, sowie Karsten Voigt und Birgit Hofmann über den „Nutzen und Nachteil der Realpolitik“ diskutiert. Hier wurde eine historische Linie vom Gegenstand der Dissertation, dem Prager Frühling, bis zur heutigen Russlandpolitik der Bundesrepublik gezogen.

 

 

Sinti in der NS-Zeit in Heidelberg — Vortrag Daniela Gress, M.A.

Am 22. Februar 2016 um 19 Uhr wird unsere Mitarbeiterin Daniela Gress, M.A. die Ergebnisse eines Rechercheprojekts des Arbeitsbereichs über die NS-Vergangenheit des Vereins Alt-Heidelberg e.V. im Zusammenhang mit der Vertreibung, Verschleppung und Deportation von Sinti-Familien aus Heidelberg im Amtsstübel, Kettengasse 25, vorstellen.

Interessierte finden weitere Informationen auf der Web-Site des Vereins.

Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis 2016

Prager Frühling_BuchcoverDer Koordinatorin unseres Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann wird für ihre Dissertationsschrift „Der „Prager Frühling“ und der Westen. Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei 1968″ der Hans-Rosenberg-Gedächtnispreis der Heinrich August und Dörte Winkler-Stiftung verliehen. Die Preisverleihung findet am 24. Februar 2016 um 19 Uhr in der Friedrich Ebert Stiftung statt. Laudator ist Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Edgar Wolfrum. An der anschließenden Podiumsdiskussion zum „Nutzen und Nachteil der Realpolitik“ nehmen die Preisträgerin, der Stifter des Preises Prof. Dr. Heinrich August Winkler, der ehem. außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Karsten D. Voigt und der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich MdB teil. Die Moderation übernimmt der Journalist Klaus Wiegrefe.

Weitere Informationen finden sie hier.

Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa